Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Doping im Sport: Michael Vesper hält Anti-Doping-Gesetz für ineffizient

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sportpolitik  

Vesper weist Forderung nach Anti-Doping-Gesetz zurück

08.08.2013, 09:54 Uhr | dpa

Doping im Sport: Michael Vesper hält Anti-Doping-Gesetz für ineffizient. Michael Vesper will keine langen Gerichtsverfahren.

Michael Vesper will keine langen Gerichtsverfahren. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Michael Vesper hat als Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) erneut Forderungen nach einem Anti-Doping-Gesetz zurückgewiesen.

"Der dopende Sportler kann durch den Sport sehr viel schneller und effizienter bestraft werden, indem sofort eine international wirksame Sperre von mindestens zwei Jahren ausgesprochen wird", sagte Vesper im ZDF-Morgenmagazin.

Er betonte weiter: "Würde er vor einem Gericht landen, würde es Monate oder Jahre dauern, bis ein rechtskräftiges Urteil da wäre. Und es gelte die Unschuldsvermutung. Der Staat müsste ihm nachweisen, dass seine Ausreden nicht zutreffen."

Zuletzt hatten sich unter anderem die Verbandspräsidenten Clemens Prokop (Leichtathletik) und Rudolf Scharping (Radsport) für den Straftatbestand Dopingbetrug stark gemacht.

Unterdessen forderte Vesper die Autoren der Studie "Doping in Deutschland von 1950 bis heute" auf, die bisher zurückgehaltene Langfassung von rund 800 Seiten zu veröffentlichen. Er persönlich kenne bislang nur den 500 Seiten langen Abschlussbericht. Es gehe dabei aber nicht nur um Namen, sondern auch um Strukturen. Man müsse auch differenzieren. Diesbezüglich sei es falsch, "was im Westen passiert ist gleichzusetzen mit dem Staatsdoping, wie es in der DDR über einen Staatsplan angeordnet wurde".

Zugleich wies er die Kritik an DOSB-Präsident Thomas Bach zurück. Bach habe gesagt, dass er bei den Fechtern in Sachen Doping nichts mitbekommen habe. "Wir sind nicht von einem anderen Stern. Wir wissen, dass gedopt worden ist. Deshalb hat der DOSB die Studie initiiert und auf den Weg gebracht." Bach habe sich selbst frühzeitig für lebenslange Sperren für Doper eingesetzt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video


Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal