Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Hollmann: kein systemisches Dopingforschungsprogramm

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sportpolitik  

Hollmann: kein systemisches Dopingforschungsprogramm

09.08.2013, 12:30 Uhr | dpa

Hollmann: kein systemisches Dopingforschungsprogramm. Die Diskussion um Doping im Spitzensport geht weiter.

Die Diskussion um Doping im Spitzensport geht weiter. (Quelle: dpa)

Düsseldorf (dpa) - Wildor Hollmann, jahrzehntelang einer der einflussreichsten Sportmediziner der Bundesrepublik, hat die Vorwürfe aus der Studie "Doping in der Bundesrepublik" zurückgewiesen.

"Das ist absoluter Unsinn. Niemals gab es in Deutschland ein staatlich gefördertes systemisches Dopingforschungsprogramm", erklärte der mittlerweile 88-Jährige Hollmann dem "Handelsblatt".

Der Professor, Gründer des Institutes für Kreislaufforschung und Sportmedizin in Köln, fühlt "sich zutiefst betroffen über die Vorwürfe. Viele sehen in mir jetzt den Doping-Arzt", sagte er. Der lange Zeit als Arzt der deutschen Fußball-, Hockey- und Golfnationalmannschaft tätige Hollmann stellte fest: "Nie hat ein Sportler von mir ein Dopingmittel erhalten."

Aus der Politik habe es in der Tat Forderungen an die Sportmedizin gegeben. "Es war Kalter Krieg, ein fanatischer Kampf zwischen Ost und West. Die Politik wollte bei den Großereignissen Medaillen sehen. Wenn die sowjetischen Sportler bei Olympia überlegen waren, schien es ja so, als sei auch ihr politisches System überlegen. Natürlich gab es auch politischen Druck, aber kein Dopingsystem", sagte Hollmann.

Mit seinen Studien über die Auswirkung von Sport auf die Gesundheit und Leistungsfähigkeit erarbeitete sich der Mediziner Weltrang. Hollmann hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten. "Mein Lebensinhalt waren der Patient und die Forschung", sagte er.

Den Autoren der Doping-Studie unterstellte er: "Die Dopingfahnder haben keine Ahnung von Medizin. Sie haben den großen Fehler gemacht, alle Forschung mit Doping zu betiteln, die mit Leistung zu tun hat. Ohne unsere leistungsbezogenen Studien gäbe es heute keine Präventivmedizin, keine Reha-Zentren."

Für Hollmann ist schon "Zähneputzen Doping, weil ich damit die Leistungsfähigkeit meines Gebisses steigere. Das ist alles eine Frage der Definition. Für mich ist Doping nur das, was laut den Gesetzen verboten ist. Alles andere hat nichts mit Doping zu tun."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal