Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Hamburg - Hoffenheim: HSV blamiert sich vor eigenem Publikum

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spielbericht  

HSV blamiert sich vor eigenem Publikum

17.08.2013, 17:35 Uhr | dpa

Hamburg - Hoffenheim: HSV blamiert sich vor eigenem Publikum. Hoffenheims Firmino behauptet den Ball gegen Hamburgs Marcell Jansen. (Quelle: dpa)

Hoffenheims Firmino behauptet den Ball gegen Hamburgs Marcell Jansen. (Quelle: dpa)

Bundesligist Hamburger SV hat einen Fehlstart in die Saison hingelegt. Gegen die überraschend starke TSG 1899 Hoffenheim verloren die schwachen Norddeutschen mit 1:5 (1:1). Roberto Firmino (5./77.), Kevin Volland (50.) und Anthony Modeste (67./74. Minute) trafen für die Kraichgauer. HSV-Kapitän Rafael van der Vaart (44.) sorgte zwischenzeitlich per Handelfmeter für den Ausgleich. Damit gewannen die Hoffenheimer am 44. Geburtstag von Markus Gisdol erstmals am Volkspark.

Wie schon zum Auftakt beim 3:3 auf Schalke kassierten die Hamburger ein frühes Tor gegen die aufgeweckten Gäste. Der Kopfballtreffer von Firmino nach Flanke von Sejad Salihovic erwischte die Gastgeber kalt. Der gut aufgelegte Brasilianer wirbelte die linke Abwehrseite des HSV durcheinander und setzte seine Nebenleute vor dem Tor von René Adler immer wieder gekonnt ein. Der Nationaltorhüter zeigte sich nach dem Patzer von Gelsenkirchen nur in der ersten Hälfte von seiner besten Seite, beim fünften Gegentor war er nicht mehr schuldlos.

HSV-Abwehrchef Heiko Westermann sah vor 47 483 Zuschauern einige Male nicht gut aus, wurde aber von seinen Nebenleuten auch alleingelassen. Firmino wurde kurz vor dem Pausenpfiff erneut gefährlich, aber Dennis Diekmeier fälschte ab und der Schuss ging am Gehäuse vorbei.

Nur van der Vaart trifft

Die Vorwärtsbemühungen des HSV endeten oft ohne zwingenden Abschluss in den Händen von Schlussmann Koen Casteels. Ein Fallrückzieher und ein Fernschuss von Talent Hakan Calhanoglu (7./36.) waren zu harmlos, Maximilian Beister (40.) hoffte im Strafraum vergeblich auf einen Elfmeter.

Drei Minuten später hatte der HSV Glück, weil der Hoffenheimer 1,9-Millionen-Zugang Tarik Elyounoussi den Ball mit der Hand berührte. Wie schon zum Saisonauftakt verwertete van der Vaart den Strafstoß ohne Probleme. Mit dem Remis zur Halbzeit konnten die Hausherren äußerst zufrieden sein, denn sie kamen nur schwer ins Spiel gegen eine gut eingestellte Gisdol-Elf.

Offensive wird nicht belohnt

Zwar wehrte sich der HSV nach dem Pausenpfiff mit Powerplay gegen die drohende Niederlage - letztlich fehlte aber die Qualität. In keinem der vergangenen elf Bundesliga-Spiele hielt der HSV hinten die Null - zum Heimspielauftakt wurde das offensive System von Trainer Thorsten Fink hart bestraft.

Der neue Hamburger Innenverteidiger Lasse Sobiech war zudem überfordert. Das 1:3 von Modeste hätte er verhindern können. Die Pfiffe im Volkspark wurden immer lauter - bei der Auswechslung von van der Vaart in der Schlussphase waren sie besonders krass.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Kaum zu glauben, wie der Hund den Zaun überwindet

Der Vierbeiner findet einen cleveren Weg, um zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal