Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

F1-Geschichte: Als Michael Schumacher Coulthard an den Kragen wollte

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

F1-Geschichte  

Als Schumi Coulthard an den Kragen wollte

19.08.2015, 17:20 Uhr | t-online.de

F1-Geschichte: Als Michael Schumacher Coulthard an den Kragen wollte. Michael Schumacher fährt auf drei Reifen zurück in die Box. (Quelle: dpa)

Michael Schumacher fährt auf drei Reifen zurück in die Box. (Quelle: dpa)

Ende der Sommerpause: Mit dem Großen Preis von Belgien heulen die Motoren in der Formel 1 wieder auf. Für Michael Schumacher ist der Circuit de Spa-Francorchamps eine ganz besondere Strecke. Hier feierte der Rekordweltmeister sein Formel-1-Debüt, seinen ersten Sieg sowie sein 300. Rennen. Die Stadt Spa ernannte Schumacher 2012 zum Ehrenbürger. Am 30. August 1998 jedoch erlebte Schumacher ein Rennen, bei dem ihm die Hutschnur platzte.

Schumacher crasht in Coulthards McLaren

Es ist das dritte Jahr Schumachers bei Ferrari. Immer noch jagt er seinen ersten WM-Titel mit den Roten. Das Wetter beim Rennen in Spa ist katastrophal, es regnet in Strömen.

Der WM-Führende, Mika Häkkinen, ist bereits ausgeschieden und Schumacher führt das Rennen souverän an, als sich der Regengott dem McLaren von Hakkinens Teamkollegen David Coulthard nähert, um ihn zu überrunden. Aufgrund des vielen Wassers auf der Strecke ist die Sicht extrem schlecht. Im Fernsehen sind die Boliden kaum zu erkennen und der Schock für alle Schumi-Fans folgt auf dem Fuße: Anstatt an dem Briten vorbeizuziehen, kracht Schumacher in das Heck des McLaren und verliert dabei ein Rad.

Schumacher: "Fucking Killer"

Das Auto ist irreparabel. Der Deutsche schafft es aber noch in die Box. Dort steigt er wutentbrannt aus seinem "Dreirad", reißt sich die Funkstöpsel aus den Ohren und stürmt zur Garage von McLaren. "Willst du mich umbringen", fährt Schumacher den Briten an. Als "Fucking Killer" soll er Coulthard bezeichnet haben.

Schumacher wirft Coulthard vor, absichtlich gebremst und so den Unfall provoziert zu haben. Außerdem hätte er die Spur verlassen können, um Schumacher überrunden zu lassen.

Coulthards Telemetrie-Daten werden ausgewertet

Der Auffahrunfall bleibt das Thema Nummer eins in der Königsklasse. "Krieg in der Formel 1" titelt die "Bild"-Zeitung. Jeder, der irgendwann einmal mit der Formel 1 zu tun hatte, gibt seinen Kommentar zu der Szene ab. Der Fall wird genauestens untersucht.

Die Auswertung der Daten ergibt, dass Coulthard kurz vor dem Einschlag nicht gebremst hat. Allerdings ist er auch nicht gerade schnell gefahren und das auf der Ideallinie. Die mäßige Geschwindigkeit hatte Schumacher offenbar überrascht.

Coulthard: "Hätte nicht vom Gas gehen sollen"

Coulthard begründet sein Bummeltempo mit dem vielen Wasser, dass auf der Strecke stand. "Wir haben David über Funk die klare Anweisung gegeben, Schumacher passieren zu lassen“, sagte der damalige Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug. Wenn jemand einen Fehler gemacht und sich zu entschuldigen habe, dann eindeutig Schumacher, so Haug. Beide Fahrer sehen sich im Recht, eine Versöhnung gibt es nicht.

Jahre später erzählt Coulthard, dass er sich beim nächsten Rennen mit Schumacher zusammengesetzt und eine Teilschuld eingestanden habe. "Ich sagte, dass ich meinen Anteil an Verantwortung an diesem Unfall übernehme. Ich versuchte, ihn vorbei zulassen, aber rückblickend hätte ich in diesen schrecklichen Bedingungen nicht auf der Gerade vom Gas gehen sollen."

Coulthard gab ihm jedoch auch zu bedenken, "dass er mit Sicherheit auch Fehler in seinem Leben gemacht hat". Schumacher antwortete: "Nicht, dass ich mich daran erinnern kann".

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal