Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Erzgebirge Aue dreht Spiel gegen Energie Cottbus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

2. Bundesliga  

Erzgebirge Aue dreht das Ost-Duell zu seinen Gunsten

24.08.2013, 08:08 Uhr | t-online.de, dpa

Erzgebirge Aue dreht Spiel gegen Energie Cottbus. Der Cottbusser Marco Stiepermann (li.) verteidigt den Ball gegen Aues Taku Ishihara. (Quelle: dpa)

Der Cottbusser Marco Stiepermann (li.) verteidigt den Ball gegen Aues Taku Ishihara. (Quelle: dpa)

Drei Tore, zwei Platzverweise, ein Sieger: Der FC Erzgebirge Aue hat das Ost-Duell gegen Energie Cottbus durch einen Doppelpack von Arvydas Novikovas mit 2:1 (0:1) für sich entschieden. Ivica Banovic hatte die Gäste zunächst in Führung gebracht. In der Schlussphase verloren die Lausitzer zudem noch Boubacar Sanogo und Alexander Bittroff, die vom Schiedsrichter mit der Roten Karte vorzeitig des Feldes verwiesen wurden.

In den beiden anderen Freitagsspielen setzte sich der FC Ingolstadt mit 3:2 (1:1) gegen Arminia Bielefeld durch. Zudem punktete der SV Sandhausen dank eines Last-Minute-Treffers (1:1) gegen Aufsteiger Karlsruher SC.

Zwei Rote Karten in Aue

Im Erzgebirge lief zunächst auch für Cottbus alles nach Plan. Routinier Ivica Banovic brachte das Team von Trainer Rudi Bommer mit einem Foulelfmeter (22. Minute) in Front. Doch in Halbzeit zwei drehten die Hausherren die Partie: Mann des Abends war Aues Doppeltorschütze Arvydas Novikovas (47./77.). Cottbus verlor nicht nur die Partie, sondern auch zwei Spieler. Torjäger Boubacar Sanogo (80./Tätlichkeit) sah ebenso Rot wie Alexander Bittroff (86./Notbremse). Aue rückte durch den Heimsieg auf Platz vier vor.

Aufsteiger Karlsruhe zeigte sich lange Zeit gut erholt von der unglücklichen Niederlage vor einer Woche gegen Bundesliga-Absteiger SpVgg Greuther Fürth. Zwar lief in der ersten Hälfte nicht allzu viel bei den Gästen zusammen, doch nach dem Wechsel durfte Trainer Markus Kauczinski den Treffer von Dimitri Nazarov (57. Minute) bejubeln. Florian Hübner verhinderte aber noch den dritten Auswärtssieg des Aufsteigers (88.).

In Durchgang zwei geht es Schlag auf Schlag

Fünf Tage nach den rassistischen Ausfällen gegen Ingolstadts Profi Danny da Costa setzten die Oberbayern vor ihrem Heimspiel gegen Aufsteiger Bielefeld ein deutliches Zeichen gegen Rassismus. Die Profis wärmten sich in eigens angefertigten Trikots mit der Aufschrift "Rechts außen? Nur im 4-3-3!" auf. U21-Nationalspieler da Costa kam erneut von Beginn an zum Einsatz.

Den besseren Start hatten die Ostwestfalen. Nach einer Ecke kam Angreifer Fabian Klos völlig ungehindert zum Kopfball und traf zur frühen Führung (6.). Doch Ingolstadt war nur kurz geschockt: Mit einem strammen Schuss von der Strafraumgrenze sorgte Philipp Hofmann für den Ausgleich (31.). In Halbzeit zwei ging es dann auf Schlag auf Schlag: Philipp Riese brachte die Gäste erneut in Front (74.), doch Tamas Hajnal (Foulelfmeter/76.) und Christian Eigler (79.) sorgten noch für den wichtigen Sieg.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal