Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Bundesliga sieht rot: Sieben Platzverweise in fünf Spielen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bundesliga  

Sieben Platzverweise in fünf Spielen

25.08.2013, 08:41 Uhr | t-online.de

Bundesliga sieht rot: Sieben Platzverweise in fünf Spielen. Sejad Salihovic (re.) reklamiert zusammen mit Andreas Beck erfolglos bei Referee Tobias Stieler.  (Quelle: dpa)

Sejad Salihovic (re.) reklamiert zusammen mit Andreas Beck erfolglos bei Referee Tobias Stieler. (Quelle: dpa)

Farbenfroher Samstag in der Bundesliga: In den fünf Spielen am Nachmittag wurden gleich sieben Spieler von den Schiedsrichtern vorzeitig zum Duschen geschickt. Dazu musste mit Christian Streich auch ein Trainer den Innenraum verlassen.

Den Anfang des Rot-Festivals machte ein berüchtigtes Enfant Terrible. Sejad Salihovic hatte 1899 Hoffenheim gegen den SC Freiburg per Elfmeter in der 9. Minute in Führung gebracht. Während des Torjubels verpasste der Bosnier unvermittelt Freiburg-Kapitän Julian Schuster eine Ohrfeige. Nicht kräftig, aber deutlich sichtbar für Schiedsrichter Tobias Stieler, der Salihovic daraufhin vom Platz stellte.

Mehmedi zeigt den Vogel

Es war ein früher Höhepunkt in einem verrückten Badischen Derby, in dem noch weitere Feldverweise folgten. Der Freiburger Francis Coquelin sah in der 41. Minute Geld-Rot wegen wiederholtem Foulspiel, wohl zu unrecht. SCF-Coach Streich war so erzürnt, dass er sich mit dem Vierten Offiziellen und 1899-Trainer Markus Gisdol gleichzeitig anlegte.

Schiri Stieler schickte Streich daraufhin auf die Tribüne. "Der soll sich schämen", fluchte Streich später auf dem Weg zur Pressekonferenz und legte nach: "Einen Spieler, der fair den Ball erobert, mit Gelb-Rot vom Platz zu stellen und mich dann auf die Tribüne zu schicken, weil ich die Coachingzone verlassen habe, ist Wahnsinn."

In der Schlussphase gingen mit dem eingewechselten Admir Mehmedi die Pferde durch. Der Freiburger Angreifer zeigte in der Nachspielzeit den Schiedsrichter-Assistenten den "Vogel" und sah Rot.

Missratener Nachmittag für Gustavo

In Hannover gab es ebenfalls zweimal glatt Rot. Zunächst wurde Schalke-Kapitän Benedikt Höwedes wegen einer Notbremse vom Feld verwiesen, dann erwischte der 96er Salbolszc Hustzi Tim Hoogland mit dem Fuß im Gesicht und wurde zum Duschen geschickt. In der 85. Minute sah dazu Schalke-Verteidiger Christian Fuchs wegen wiederholtem Foulspiel Gelb-Rot. "Alle drei Platzverweise waren unnötig. Die muss man nicht geben", kritisierte Schalke-Manager Horst Heldt Schiedsrichter Bastian Dankert.

Einen bitteren Nachmittag erlebte zudem Luiz Gustavo für den VfL Wolfsburg. Der ehemalige Münchner senste den Mainzer Nikolai Müller um und wurde, bereits verwarnt, in seinem zweiten Spiel für den neuen Arbeitgeber vorzeitig vom Referee mit Gelb-Rot vom Platz geschickt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal