Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Minister Friedrich erstmals für Anti-Doping-Gesetz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sportpolitik  

Minister Friedrich erstmals für Anti-Doping-Gesetz

25.08.2013, 13:24 Uhr | dpa

Minister Friedrich erstmals für Anti-Doping-Gesetz. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich spricht von einem Anti-Doping-Gesetzt.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich spricht von einem Anti-Doping-Gesetzt. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat eine Kehrtwende vollzogen und sich erstmals für ein Anti-Doping-Gesetz ausgesprochen. Für den Berufssport könne man über zusätzliche Regelungen in einem Anti-Doping-Gesetz reden.

"Wo finanzielle Vorteile durch Manipulation erzielt werden, wo ein Sportler sein geldwertes Image durch Betrug fördert, ist so etwas überlegenswert", sagte Friedrich dem "Spiegel".

Hobbysportler, die dopen, seien davon auszunehmen. "Den Freizeitsport sollten wir nicht kriminalisieren", sagte Friedrich. "Wer sich selbst schädigt, muss nicht auch noch strafrechtlich belangt werden." Ein zentrales Problem sei die Abgrenzung zwischen Berufs- und Freizeitsport: "Wir werden mit Experten beraten, ob sich diese und andere Fragen in einem Anti-Doping-Gesetz lösen lassen."

Friedrich habe "mal wieder keine Linie. Vor der Sommerpause hat er sich gegen ein Anti-Doping-Gesetz ausgesprochen und den Gesetzentwurf der SPD abgelehnt. Nun ist er dafür", kritisierte Thomas Oppermann, der parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion im Bundestag. "Doping zerstört die Werte des Sports. Wir müssen endlich eine konsequente Strafbarkeit des Doping erreichen", meinte er.

Zuletzt hatte sich eine Mehrheit der Justizminister der Länder für ein Anti-Doping-Gesetz ausgesprochen. Kommende Woche wird Friedrich im Sportausschuss des Bundestags über das Thema sprechen. Bisherige Gesetzesinitiativen waren am Veto der schwarz-gelben Koalition gescheitert.

Der Druck auf die Politik war gewachsen, nachdem sich Prominente nach den hitzigen Diskussionen über die Studie "Doping in Deutschland von 1950 bis heute" für ein Anti-Doping-Gesetz stark gemacht hatten. So forderten unter anderen DFL-Präsident Reinhard Rauball sowie die Verbandsbosse Clemens Prokop (Leichtathletik) und Rudolf Scharping (Radsport) ein solches Gesetz. Während es Ex-DSB-Präsident Manfred von Richthofen befürwortet, hat DOSB-Chef Thomas Bach bisher stets argumentiert, das Arzneimittelgesetz sei ausreichend.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal