Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Triathletin Haug wahrt als Dritte Chance auf WM-Titel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Triathlon  

Triathletin Haug wahrt als Dritte Chance auf WM-Titel

25.08.2013, 12:48 Uhr | dpa

Triathletin Haug wahrt als Dritte Chance auf WM-Titel. Anne Haug hat es auf das Podest geschafft.

Anne Haug hat es auf das Podest geschafft. (Quelle: dpa)

Stockholm/Berlin (dpa) - Gesamtführung verloren, WM-Chance aber gewahrt: Deutschlands Spitzentriathletin Anne Haug hat beim vorletzten WM-Rennen in Stockholm den dritten Platz belegt. Die 30-Jährige kam in der schwedischen Hauptstadt nach 1,5 Kilometern Schwimmen, 40 Kilometern Radfahren und 10 Kilometern Laufen nach 1:56:45 Stunden ins Ziel und hatte 1:14 Minuten Rückstand auf die neue WM-Führende Gwen Jorgensen aus den USA.

Platz zwei belegte die Britin Non Stanford, die im Ranking nun lediglich fünf Zähler hinter Haug liegt. Das Weltmeisterschaftsfinale in London am 14./15. September verspricht damit Dramatik pur. Für einen Sieg in der britischen Hauptstadt gibt es in drei Wochen 1200 Punkte. Es ist also noch alles drin.

Dementsprechend zuversichtlich blickt die Bayreutherin dem großen Showdown auf der Olympiastrecke von 2012 entgegen. "Das ist das Beste, was ich aus meinem Körper herausholen konnte", sagte Haug nach dem spannenden Rennen. "Ich hatte eigentlich gar nicht mit einer Podiumsplatzierung gerechnet, nachdem ich in den letzten zwei Wochen richtig hart trainiert hatte mit dem Fokus auf das WM-Finale in London. Ich bin mit diesem dritten Platz sehr zufrieden." Rebecca Robisch kam in Stockholm als zweitbeste Deutsche auf Platz 15 ins Ziel. Anja Knapp belegte Rang 31, Hanna Philippin wurde 37.

Jorgensen legte den Grundstein für ihren Erfolg bereits in einem für sie überraschend starken Schwimmen. "Mein Trainer und ich haben vor allem in diesem Bereich zuletzt viel gearbeitet. Es ist schön, dass sich das heute ausgezahlt hat", sagte die Amerikanerin. Haug erkannte die Leistung ihrer jetzt größten Konkurrentin neidlos an. "Gwen war heute zu stark und hat zu Recht gewonnen", meinte die deutsche Nummer eins.

Der Cheftrainer der Deutschen Triathlon Union, Ralf Ebli, war voll des Lobes über Haug. "Anne hat wieder ein starkes und vor allem auch sehr kontrolliertes Rennen gezeigt", sagte Ebli. In den kommenden Wochen wird es für Haug nun darum gehen, sich den letzten Feinschliff für das WM-Finale zu holen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal