Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Silbernes WM-Debüt: Judoka Vargas Koch holt 3. Medaille

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Judo  

Silbernes WM-Debüt: Judoka Vargas Koch holt 3. Medaille

30.08.2013, 22:49 Uhr | dpa

Silbernes WM-Debüt: Judoka Vargas Koch holt 3. Medaille. Laura Vargas Koch hat sich bei der WM die Silber-Medaille erkämpft.

Laura Vargas Koch hat sich bei der WM die Silber-Medaille erkämpft. (Quelle: dpa)

Rio de Janeiro (dpa) - Unglaubliches WM-Debüt für Laura Vargas Koch: Völlig überraschend hat die 23 Jahre alte Berlinerin die Erfolgsserie der deutschen Judo-Frauen fortgesetzt und sich bei der WM in Rio de Janeiro Silber gesichert.

20 Jahre nach dem letzten deutschen Frauen-Gold bei einer WM durch Johanna Hagn verpasste Vargas Koch im Gymnasium Maracanãzinho im Finale gegen die kolumbianische Olympia-Dritte Yuri Alvear nur knapp den Titel. Vier Monate nach Platz drei bei der EM bedeutete Silber aber für Vargas Koch den größten Erfolg ihrer noch jungen Karriere.

Jubeln durfte die 23-Jährige vor allem nach ihrem gewonnenen Halbfinal-Kampf nach Verlängerung gegen die Südkoreanerin Kim Seongyeon. Silber hatte sie damit auf jeden Fall sicher, doch die Berlinerin wollte mehr. Im Finale gegen Alvear war die EM-Dritte jedoch chancenlos und verlor vorzeitig gegen die Südamerikanerin.

Mit allem hatte die Mattenkämpferin bei ihrem WM-Debüt gerechnet, aber ganz bestimmt nicht mit Silber. "Ich freue mich schon unglaublich drauf und bin gespannt, was ich bei meiner ersten WM so alles erleben darf", hatte Vargas Koch auf ihrer Homepage erklärt und dem Saisonhöhepunkt entgegengefiebert.

Auf der Matte erwies sie sich dann am Freitag als gar nicht mehr so zurückhaltend. Nach zuvor zwei Vorrundensiegen gewann Vargas Koch ihr Poolfinale gegen die Angolanerin Antonia Moreira und stand plötzlich im Halbfinale. Dort ließ sie sich auch von der Südkoreanerin nicht aufhalten.

Vargas Koch triumphierte, Kerstin Thiele war dagegen nach ihrem kurzen WM-Auftritt am Zuckerhut tief enttäuscht. Die Olympia-Zweite, die erst Mitte Juli nach langer Verletzungspause ihr Comeback feierte, hatte Lospech. Sie bekam zum Auftakt in der Klasse bis 78 Kilo die starke Nordkoreanerin Kyong Sol zur Gegnerin - und schied aus.

Auch die anderen deutschen Starter überstanden am fünften Wettkampftag nicht die Vorrunde. Für Luise Malzahn kam gegen die Ukrainerin Viktoriia Turks zum Auftakt das Aus. Iljana Marzok scheiterte in der Klasse bis 70 Kilo in ihrem zweiten Kampf an der französischen Olympiasiegerin Lucie Decosse.

Marc Odenthal bot bei seinem WM-Debüt einen guten Wettkampf, scheiterte aber im Achtelfinale am georgischen EM-Zweiten Warlam Liparteljani. Zuvor hatte sich der Mönchengladbacher gegen Tatenda Guta aus Simbabwe und Erkin Doniyorov aus Usbekistan durchgesetzt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal