Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Max Mosley

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kostenbremse nötig  

Mosley: "Es geht um das Überleben der Formel 1"

01.09.2013, 14:08 Uhr | sid, dpa, t-online.de

Formel 1: Max Mosley . Max Mosley macht sich erneut für eine Kostenbremse in der Formel 1 stark. (Quelle: imago/Andreas Beil)

Max Mosley macht sich erneut für eine Kostenbremse in der Formel 1 stark. (Quelle: Andreas Beil/imago)

Nach dem Krisenfall Sauber hat Max Mosley vor dem finanziellen Kollaps der Formel 1 gewarnt und eine Begrenzung der Ausgaben gefordert. Zudem nahm der frühere Präsident des Automobil-Weltverbandes FIA den umstrittenen Promoter Bernie Ecclestone in Schutz. "Es geht um das Überleben der Formel", sagte der 73-jährige Mosley der "Welt am Sonntag". "Es muss endlich eine wirksame Kostenbremse eingeführt werden. Wenn nichts passiert, wird die Formel 1 schrumpfen."

Mehr als die Hälfte aller Rennställe in der Königsklasse hat mit derartigen Problemen zu kämpfen, Sauber ist nur ein Beispiel. Erst ein Vertrag mit russischen Investoren hatte das Privatteam jüngst auf den letzten Drücker gerettet. Der Kontrakt beinhaltet allerdings auch, dass der erst 18 Jahre alte und derzeit noch völlig Formel-1-unterfahrene Sergej Sirotkin im kommenden Jahr im Cockpit sitzen soll.

Der Fall Sauber verdeutliche, erklärte Mosley, dass solche Rennställe kaum mehr in der Lage seien, die Entwicklung aus eigener Kraft zu stoppen. "Das Problem ist, dass die kleineren Teams immer weniger Geldgeber finden, um konkurrenzfähig zu werden. Dadurch werden sie am Ende aus dem Sport gedrängt", sagte der Brite. Die einzig sinnvolle Lösung sei daher "eine verbindliche Ausgabengrenze für alle Teams - egal, ob groß oder klein."

Auch Berger macht sich Sorgen

Auch dem ehemaligen Formel-1-Piloten Gerhard Berger bereitet die Lage vieler Rennställe Sorgen. Der frühere Motorsport-Direktor von BMW zweifelt allerdings am Sinn einer allgemeinen Kostengrenze. "Natürlich könnte man auch für 40 oder 50 Millionen eine spannende Formel 1 hinstellen. Denn es interessiert keinen Fan, dass durch x Versuche x verschiedene Bremsbelüftungen entwickelt werden", sagte der Österreicher der "Bild am Sonntag".

Für die Hersteller sei jedoch gerade die komplizierte Technik ein Hauptgrund für das Engagement, da sie die Königklasse auf diesem Wege optimal zur Imagepflege nutzen könnten. Ansatzpunkt sind für den 54-Jährigen eher die "ständigen technischen Veränderungen. Die sind verwirrend und mit wahnsinnigen Kosten verbunden."

Mosley: "Ohne Ecclestone sieht es düster aus"

Auch die ungleiche Ausschüttung der Gelder durch Ecclestone wird häufig kritisiert, der Grund für die finanzielle Misere ist diese laut Mosley jedoch nicht. "Es ist sicher nicht seine Schuld, wenn die Teams über ihre Verhältnisse leben. Im Gegenteil: Ohne ihn sähe es düster aus", sagte Mosley.

Ein mögliches Aus des 82-jährigen Ecclestone, gegen den die Staatsanwaltschaft München Anklage wegen Anstiftung zur Untreue und Bestechung in besonders schwerem Fall erhoben hat, sei daher ein weiteres Problem für den Sport, sagte Mosley. Ecclestone wird vorgeworfen, dem früheren BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky 44 Millionen Dollar Bestechungsgeld gezahlt zu haben.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal