Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Olympia 2014: Mit Tschaikowskys Nussknacker auf den Olymp

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mit Tschaikowskys Nussknacker auf den Olymp

03.09.2013, 13:39 Uhr | dpa

Olympia 2014: Mit Tschaikowskys Nussknacker auf den Olymp. Savchenko und Szolkowy wollen mit der Nussknacker-Kür Olympia-Gold holen. (Quelle: imago/cp24)

Savchenko und Szolkowy wollen mit der Nussknacker-Kür Olympia-Gold holen. (Quelle: cp24/imago)

Ein halbes Jahr vor Olympia 2014 haben die viermaligen Paarlaufweltmeister Aljona Savchenko und Robin Szolkowy das Geheimnis ihrer Kür gelüftet. Zum Abschluss ihrer zehnjährigen Karriere laufen sie erstmals zu klassischer Musik. Bei einem verbandsinternen Sichtungslaufen in Berlin zeigten die Chemnitzer ihre Programme, Zuschauer waren noch nicht erlaubt.

Mit Blick auf die Spiele in Russland wählten sie Stücke aus dem Ballett "Der Nussknacker" von Peter Tschaikowsky. "Wir wollten in unserem letzten Wettbewerbsjahr eine deutsche Geschichte interpretieren, aber am liebsten zu russischer Ballettmusik. Diese Musik passt ideal", sagte Trainer Ingo Steuer.

"Nussknacker und Mausekönig ist ein deutsches Märchen von E.T.A. Hoffmann, also deutsche Romantik. Ich spiele in der Kür die Prinzessin und Robin ist natürlich der Prinz. Ich wollte schon immer einmal eine Ballerina spielen", ergänzte Savchenko. Sportlich soll die Kür anspruchsvoll werden, mit einem dreifachen Wurfaxel und neuen riskanten Hebungen.

Gold ist das Ziel

Bei den Spielen 2010 in Vancouver reichte es nur zu Bronze, diesmal soll es Gold werden. Mit jeder anderen Platzierung wäre das sächsische Trio nicht zufrieden. Erstmals ließ Steuer sich bei einem Trainingscamp in Toronto von dem renommierten kanadischen Stylisten David Wilson beraten. Der Geiger André Rieu komponierte für sie zudem das Stück "Wenn der Winter kommt" für das Kurzprogramm um.

In die Saison werden Savchenko/Szolkowy Anfang November beim Cup of China einsteigen, dann sind der Grand Prix in Russland und das Grand-Prix-Finale in Japan geplant. Nur bei den deutschen Meisterschaften Mitte Dezember werden sie ihre Ideen in Deutschland präsentieren. "Im Erika-Hess-Eisstadion hat unsere Karriere vor zehn Jahren begonnen. Deshalb wollen wir in Berlin auch starten, sozusagen als Abschluss unserer Karriere in Deutschland", sagte die gebürtige Ukrainerin Savchenko, die seit 2006 die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt.



Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal