Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Madrid will Olympia-Fiesta mit Low-Budget-Bewerbung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sportpolitik  

Madrid will Olympia-Fiesta mit Low-Budget-Bewerbung

07.09.2013, 18:36 Uhr | dpa

Madrid will Olympia-Fiesta mit Low-Budget-Bewerbung. Kronprinz Felipe stellte noch einmal die Vorzüge von Madrid als Gastgeberstadt heraus.

Kronprinz Felipe stellte noch einmal die Vorzüge von Madrid als Gastgeberstadt heraus. (Quelle: dpa)

Buenos Aires (dpa) - Im Endkampf um die Olympischen Spiele 2020 hat Madrid seine Low-Budget-Bewerbung als finanziell vernünftige und sichere Wahl positioniert.

Mit einer stimmungsvollen Abschluss-Präsentation und Unterstützung aus dem Königshaus baten die Spanier die 125. IOC-Vollversammlung in Buenos Aires um den Zuschlag für eine Olympia-Fiesta in der spanischen Hauptstadt. Nach der Final-Niederlage bei der Vergabe der Spiele 2016 gegen Rio mache der dritte Versuch, Olympia-Gastgeber zu werden, "jetzt mehr Sinn denn je", erklärte Spaniens Kronprinz Felipe, 1992 bei den Barcelona-Spielen als Segler selbst dabei.

Premierminister Mariano Rajoy bemühte sich, überzeugende Argumente gegen die spanische Wirtschaftskrise und eine Arbeitslosenquote von 26,3 Prozent zu finden. "80 Prozent der notwendigen Investitionen sind bereits getätigt. Wir können diese Spiele ohne jegliches Risiko für die olympische Bewegung abliefern", proklamierte Rajoy. "Wir sind auf dem Weg uns wirtschaftlich zu erholen. Madrid macht mehr Sinn denn je." Das Team Madrid 2020 verkaufte seinen Etat in Höhe von 1,9 Milliarden Dollar notgedrungen als Gegenentwurf zum olympischen Gigantismus.

"Die Spiele sind bezahlbar und gleichzeitig ein verantwortungsbewusstes Modell für die Zukunft", ergänzte Kronprinz Felipe. Von den 35 Wettkampfstätten sind 28 bereits vorhanden, drei sind temporär geplant, nur vier müssten neu gebaut werden. Im Fußball-Tempel Bernabéu soll das Finale des Olympia-Turniers gespielt werden.

Bei einer Nachfrage zur wenig überzeugenden Aufklärung des Dopingskandals "Operación Puerto" stützte sich Bewerbungschef Alejandro Blanco auf das spanische Anti-Doping-Gesetz. Den Fall Puerto habe es nur gegeben, weil die Regierung so hart gegen Doping vorgehe, so Blanco.

Spanien wäre nach Barcelona 1992 zum zweiten Mal Olympia-Gastgeber. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) wird um 22.00 Uhr den Gastgeber der Spiele 2020 bekanntgeben. Neben Madrid bewerben sich Tokio und Istanbul.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal