Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Weiter Unruhe wegen Anti-Homosexuellen-Gesetz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sportpolitik  

Weiter Unruhe wegen Anti-Homosexuellen-Gesetz

09.09.2013, 08:30 Uhr | dpa

Weiter Unruhe wegen Anti-Homosexuellen-Gesetz. Anti-Homosexuellen-Gesetz: IOC-Präsident Jacques Rogge will beschwichtigend einwirken.

Anti-Homosexuellen-Gesetz: IOC-Präsident Jacques Rogge will beschwichtigend einwirken. (Quelle: dpa)

Buenos Aires (dpa) - Knapp fünf Monate vor Beginn der Winterspiele in Sotschi sorgt das heftig kritisierte Anti-Homosexuellen-Gesetz der russischen Regierung weiter für Spannungen zwischen dem IOC und den Olympia-Machern.

Zahlreiche Topsponsoren des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) würden bei eventuellen Demonstrationen Negativfolgen bis hin zu finanziellen Ausfällen befürchten, erklärte IOC-Marketingchef Gerhard Heiberg bei der 125. Vollversammlung in Buenos Aires. "Das könnte viel für uns kaputt machen. Wir müssen vorbereitet sein", sagte Heiberg.

Sotschis Bewerbungschef Dmitri Tschernyschenko bat das IOC im Gegenzug um Mithilfe, "diese Kampagnen und Spekulationen zu unterbinden". Die russische Regierung habe unmissverständlich erklärt, das Gesetz würde die Spiele nicht beeinflussen, bekräftigte Tschernyschenko und forderte das IOC auf, "diese Botschaft an alle weiterzuleiten, die weiter über dieses sehr transparente Thema spekulieren".

Es sei "sehr wichtig, die Unterstützung des IOC zu haben, um die Kampagnen und Spekulationen zu stoppen". Das Gesetz, das die öffentliche Darstellung von Homosexualität in Russland im Beisein von Minderjährigen unter Strafe stellt, überschattet bereits seit Wochen die Vorbereitungen auf die Spiele. IOC-Präsident Jacques Rogge versuchte beschwichtigend einzuwirken und versprach, die Ringe-Organisation werde die Athleten an ihre Rechten und Pflichten erinnern.

Selbst US-Präsident Barack Obama hatte die umstrittenen Gesetzgebung kritisiert. Aktivisten hatten sogar zu einem Boykott der Spiele aufgerufen. Diese Forderungen waren von Obama und dem britischen Premierminister David Cameron jedoch zurückgewiesen worden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Apple Music jetzt 6 Monate kostenlos* dazubuchen
bei der Telekom.
Shopping
Under the sun: der neue boho-inspirierte Trend
jetzt entdecken bei BONITA
Shopping
Bequem bestellen: edle Wohn- programme im Komplettpaket
bei ROLLER.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017