Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Louganis sieht Sotschi-Boykott als falschen Weg an

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schwimmen  

Louganis sieht Sotschi-Boykott als falschen Weg an

15.09.2013, 12:47 Uhr | dpa

Louganis sieht Sotschi-Boykott als falschen Weg an. Für Greg Louganis ist ein Olympia-Boykott der falsche Weg.

Für Greg Louganis ist ein Olympia-Boykott der falsche Weg. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Der mehrmalige Wassersprung-Olympiasieger Greg Louganis sieht einen Boykott der Olympischen Winterspiele in Sotschi wegen des Anti-Homosexuellen-Gesetzes als falschen Weg an.

"Dieses Gesetz zeugt von rückwärtsgewandtem Denken! Liebe ist Liebe, Sexualität ist keine Wahl. Du bist, wer du bist. Boykotte aber helfen vielleicht in der Politik und Wirtschaft, aber nicht im Sport. Und sie schaden den falschen Personen, insbesondere bei Olympia", sagte der Amerikaner in der "Welt am Sonntag".

Louganis, der in diesem Herbst seinen Freund heiratet, wird seit 25 Jahren nach einer HIV-Infektion behandelt. "Ich fühle mich gesund, mir geht es gut. Ich bin immer noch sehr aktiv, treibe Sport, mache Yoga. Das ist Teil meiner Medizin", erklärte der 53-Jährige, der 1984 und 1988 je zweimal Olympia-Gold gewann. "Ich nehme meine Medizin am Morgen, ich nehme sie am Abend, und ich lebe mein Leben. Ich lasse mein Blut normalerweise alle vier Monate kontrollieren, bin einmal in der Woche bei meinem Akupunkteur."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal