Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Britta Steffen: Ihr Rücktritt und die Folgen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Steffens Rücktritt und die Folgen  

Bundestrainer Lambertz: "Ein harter Einschnitt"

30.09.2013, 15:38 Uhr | sid

Britta Steffen: Ihr Rücktritt und die Folgen. Raus aus dem Becken: Britta Steffen ist nach ihrem Rücktritt nur schwer zu ersetzen. (Quelle: imago/Insidefoto)

Raus aus dem Becken: Britta Steffen ist nach ihrem Rücktritt nur schwer zu ersetzen. (Quelle: Insidefoto/imago)

Über Langeweile kann sich Britta Steffen nicht beklagen. Weil schon bald ihr neues Studium an der Martin-Luther-Universität in Halle/Saale beginnt, beschäftigt sich die 29-Jährige schon fleißig mit den Lehrplänen. Außerdem muss die Doppel-Olympiasiegerin von 2008 nach 18 Jahren Hochleistungssport ihren Körper "abtrainieren". Dabei dürfte Steffen so gut in Form sein wie es andere, noch aktive Schwimmerinnnen gerne wären. Aber die Weltrekordlerin hat vor wenigen Tagen ihren Rücktritt erklärt und diese Entscheidung laut ihrer Managerin Claudia Lindner auch noch keine Sekunde bereut: "Sie ist glücklich und freut sich auf ihren neuen Lebensabschnitt."

Im Deutschen Schwimm-Verband (DSV) sorgte die Nachricht selbstredend für weniger gute Laune. Wie groß aber die Einschnitte mit Blick auf die Medaillenchancen und die Vermarktung durch Steffens Rückzug sind, darüber gehen die Meinungen der Verantwortlichen etwas auseinander.

Thiel: "Rücktritt wirft uns nicht um"

Bundestrainer Henning Lambertz meint, dass der Verlust seiner Vorzeigeschwimmerin sportlich betrachtet "ein harter Einschnitt" sei, vor allem hinsichtlich der Heim-EM im kommenden Jahr in Berlin. "Unsere Medaillenvorgabe dürfen wir jetzt gleich um ein, zwei Medaillen reduzieren", sagte Lambertz und warnte, man dürfe nicht so tun, "als hätten wir 20 Britta Steffens in Deutschland. Wir haben nur eine."

Und jetzt nicht einmal mehr das, dennoch sieht DSV-Präsidentin Christa Thiel die Zukunft nicht ganz so düster. "Der DSV hat immer wieder Ausnahme-Talente hervorgebracht. Zwar nicht so viele, aber es gab einen Michael Groß, eine Franziska van Almsick, eine Britta Steffen", sagte Thiel. "Natürlich hätten wir es gerne gesehen, wenn Britta bis zur Europameisterschaft im nächsten Jahr in Berlin weitermacht. Man kann eine Athletin aber nicht zwingen, wenn sie andere Pläne hat. Ihre Entscheidung wirft uns nicht um."

Es müssen neue Spitzenschwimmer her

Als Zugpferd in der öffentlichen Wahrnehmung wird Steffen in Zukunft definitiv fehlen, für das kommenden Jahr gab Thiel aber dennoch Entwarnung: Die Verhandlungen mit den öffentlich-rechtlichen Sendern über einen Fernsehvertrag für 2014 stünden kurz vor dem Abschluss. "Das steht auf dem Papier und ist so gut wie durch", sagte die DOSB-Vizepräsidentin. Mittelfristig braucht der DSV aber dringend neue Spitzenschwimmer, zumal die sportliche Zukunft von Steffens Lebensgefährten Paul Biedermann ebenfalls ungewiss ist.

Wie der Anschluss an die Weltspitze wieder hergestellt werden kann, will Lambertz mit den Heimtrainern bei der Auswertetagung der desolaten WM von Barcelona am kommenden Wochenende besprechen. Er plant einschneidende Veränderungen im deutschen Schwimmsport - zur Not auch gegen den Willen der Heimtrainer. "Fakt ist eins: Ein 'weiter so' kann es nicht geben", sagte Lambertz, seit Jahresbeginn verantwortlicher Chef-Bundestrainer.

Lambertz setzt auf härteres Training

Sein Konzept sieht zwei wesentliche Lösungsansätze vor: härteres Training und nach internationalem Vorbild die Einführung von Trials als Qualifikation für den Saisonhöhepunkt. Bislang mussten die Schwimmer einige Monate vor einer WM, EM oder vor Olympischen Spielen bei deutschen Meisterschaften um ihr Ticket kämpfen.

Die Erfahrung hat allerdings gezeigt, dass die meisten Athleten es nicht schaffen, die guten Leistungen bei der DM ein paar Monate später auch beim Saisonhöhepunkt abzurufen. Deswegen will Lambertz die Qualifikation bei so genannten Trials wenige Wochen vor der Heim-EM in Berlin abhalten. Zuvor steht aber die Kurzbahn-Saison mit der EM in Herning/Dänemark (12. bis 15. Dezember) als Höhepunkt an. Ein EM-Ticket müssen sich die DSV-Athleten bei der DM in Wuppertal (21. bis 24. November) erkämpfen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal