Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Hambüchen untermauert Medaillen-Ambitionen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Turnen  

Hambüchen untermauert Medaillen-Ambitionen

30.09.2013, 21:01 Uhr | dpa

Hambüchen untermauert Medaillen-Ambitionen. Fabian Hambüchen ist stark in die WM gestartet.

Fabian Hambüchen ist stark in die WM gestartet. (Quelle: dpa)

Antwerpen (dpa) - Die Erleichterung stand Fabian Hambüchen schon nach seinem Abgang vom Reck ins Gesicht geschrieben. Tief atmete er durch und ballte die Fäuste, nachdem ihm zum Auftakt der Turn-Weltmeisterschaften in Antwerpen eine fehlerfreie Übung gelungen war.

Gleich dreimal kann Hambüchen nun aller Voraussicht nach den Medaillen greifen. "Vor dem Reck war natürlich die Anspannung am größten. Jetzt bin ich superhappy, dass ich so durchgekommen bin", gestand Hambüchen, nachdem er nachdrücklich seine Medaillen-Ambitionen untermauert hatte.

Im dritten Durchgang von vier Runden der Qualifikation verlor der 25 Jahre alte Ex-Weltmeister mit 15,633 Punkten zwar die Führung am Königsgerät an den dreimaligen japanischen Mehrkampf-Weltmeister Kohei Uchimura, der mit bestechender Ausführung auf 15,658 Zähler kam. Olympiasieger Epke Zonderland kam am Abend aber nicht an Hambüchen vorbei. Der Niederländer erhielt zwei Zehntel weniger als der deutsche Hoffnungsträger.

Dabei vermied der Hesse, der nach Olympia-Silber sein Studium an der Sporthochschule aufgenommen hatte und nach Köln umgezogen war, letztes Risiko und bot seine Übung mit einem Ausgangswert von 7,1 Punkten an. Im Finale will er eine Schwierigkeit von 7,4 präsentieren. Hingegen ist Doppel-Europameister Emin Garibow aus Russland schon vorzeitig gescheitert.

Im Mehrkampf kam Hambüchen trotz eines Sturzes vom Seitpferd auf 88,064 Punkte und rangiert vor dem letzten Durchgang auf dem sechsten Platz der Konkurrenz. "Da war ein Denkfehler auf der Festplatte, eine Konzentrationsfrage", begründete er den Patzer. Im Finale wird Hambüchen damit voraussichtlich am Pferd beginnen und sieht dies als Vorteil.

In Führung liegend strebt der haushohe Favorit Uchimura mit famosen 91,924 Punkten seinen vierten Mehrkampftitel in Serie an. "Der Führende steht im Fokus. Ganz gut, dass Fabian das jetzt nicht ist", sagte Trainer Wolfgang Hambüchen und schätzte seinen Filius ein: "Fünfmal supergut, einmal geschlafen." Auch am Boden glänzte Hambüchen. Mit 15,266 Punkten auf Platz drei sollte ihm den Einzug ins Finale niemand mehr streitig machen können. Erstmals in der 110-jährigen WM-Geschichte bewertete an diesem Gerät in der Britin Nikki Hanley eine Frau die Übungen der Männer und sorgte damit für ein Novum.

Auch WM-Neuling Andreas Bretschneider wahrte als Sechster am Reck seine Chance auf den Medaillenkampf. "Nach der verpatzten Barren-Übung habe ich schnell wieder in die Spur gefunden und mich auf die Knackpunkte am Reck konzentrieren können", meinte der Chemnitzer und war sehr zufrieden.

Ganz im Gegensatz zu Matthias Fahrig, der mit den Kampfrichtern haderte. "Die waren heute nicht auf meiner Seite. Ich bin total sauer, denn da steckt so viel Arbeit drin", meinte der Hallenser. Er verpasste mit 15,00 Punkten vorzeitig das Finale und darf sich als Siebter nur noch winzige Hoffnungen auf das Sprungfinale machen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Arbeiter entdecken wahres Ungetüm

Die 400 Kilogramm schwere Anakonda konnte nur tot geborgen werden. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Stärken Sie Ihr Immunsystem für die kalte Jahreszeit

Vitamine und Mineralien zu reduzierten Preisen. Jetzt bestellen und sparen! zu DocMorris

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal