Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Mund zugenäht: Protest gegen Ausbeutung in Sotschi

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia  

Mund zugenäht: Protest gegen Ausbeutung in Sotschi

18.10.2013, 15:50 Uhr | dpa

Mund zugenäht: Protest gegen Ausbeutung in Sotschi. In Sotschi protestieren Arbeiter.

In Sotschi protestieren Arbeiter. Foto: Hans Techt. (Quelle: dpa)

Moskau (dpa) - Ausbeutung, Betrug, Erpressung: Vier Monate vor den Winterspielen in Sotschi beklagen Menschenrechtler auf den Baustellen massive Missstände, die nicht zu den olympischen Glitzerfassaden passen.

"Die Beschwerden der Arbeiter nehmen täglich zu - ebenso wie die Repressionen der Behörden gegen die Tagelöhner", schildert Semjon Simonow von der Organisation Memorial. Wie andere Bürgerrechtler wünscht er sich ein klares Wort von Thomas Bach, wenn der IOC-Chef Ende des Monats mit Kremlchef Wladimir Putin Sotschi besucht.

Ein drastisches Mittel für seinen Protest wählt der Arbeiter Roman Kusnezow. Der Mann aus der Stadt Orenburg näht sich den Mund zu und setzt sich mit einem Schild vor den Olympiapark in Sotschi. "Ich muss meine Kinder versorgen", steht dort. "Leute, helft - so wie mir geht es vielen!" Nach kurzer Zeit habe die Polizei der Schwarzmeerstadt den Arbeiter festgenommen, sagt Romans Kollege Kirill Kusmuk. Der Familienvater warte seit Monaten auf Lohn. "Wir sind schockiert von den Verhältnissen", sagt Kusmuk der Zeitung "Komsomolskaja Prawda".

"Mit dieser Verzweiflungstat ist es ihm gelungen, einmal mehr auf die massiven Probleme in Sotschi aufmerksam zu machen", sagt Simonow der Nachrichtenagentur dpa. Kusnezow sei Russe und damit immer noch in einer besseren Lage als etwa Migranten aus Tadschikistan oder Usbekistan. Die aus verarmten Ex-Sowjetrepubliken in Zentralasien stammenden Arbeitskräfte würden meist zu Hungerlöhnen und oft illegal beschäftigt. Baufirmen zahlten über Monate keine Löhne und hielten Pässe sowie andere Papiere der Migranten zurück, um sie zu erpressen. Begehrten die Arbeiter auf, würden sie oft schlicht abgeschoben.

Bürgerrechtler vergleichen die Zustände mit der Lage im Wüstenstaat Katar, wo schlimme Zustände für Arbeiter auf den Baustellen der Fußball-WM 2022 ebenfalls für Entsetzen sorgen.

In Sotschi berichtet die Organisation Human Rights Watch (HRW) von oft nicht einmal zwei Euro Stundenlohn. Skrupellose Unternehmer würden bis zu 200 Arbeiter in einem Einfamilienhaus unterbringen, viele seien auf den Baustellen etwa in Schichten von zwölf Stunden ohne ausreichende Pause im Einsatz. Ein Viertel der 70 000 Arbeiter in Sotschi seien Ausländer, schätzt HRW-Expertin Jane Buchanan.

Druck auf Arbeiter, aber auch härtere Strafen gegen Demonstranten in Sotschi und Kritik am Verbot von "Homosexuellen-Propaganda": Rund 110 Tage vor den Spielen beklagen Menschenrechtler Demokratieverstöße wie seit Sowjetzeiten nicht mehr. Zudem prangern Umweltschützer schwere Schäden an. Die Eingriffe gelten als beispiellos, weil fast die gesamte Infrastruktur neu errichtet wird. Die Spiele kosten rund 37,5 Milliarden Euro und sind die bisher teuersten der Geschichte.

An den Mauern des Kreml prallen diese Vorwürfe aber ab - wie schon beim Olympia-Boykott zahlreicher westlicher Länder 1980, als die Sowjetunion in Moskau Sommerspiele ausrichtete. Die Gastgeber verbitten sich die Einmischung in innere russische Angelegenheiten oder zeigen auf Verstöße auch in westlichen Ländern. Die Appelle der Menschenrechtler würden letztlich wohl wirkungslos bleiben, fürchtet der Politologe Alexej Makarkin. Auch vor den Sommerspielen in Peking 2008 hätten internationale Organisationen Menschenrechtsverstöße in China angeprangert - ohne ernste Folgen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal