Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

DOSB-Forderung für Innenministerium "unverständlich"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sportpolitik  

DOSB-Forderung für Innenministerium "unverständlich"

22.10.2013, 12:42 Uhr | dpa

DOSB-Forderung für Innenministerium "unverständlich". Die Vizepräsidentin des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) fordert mehr Geld vom Staat.

Die Vizepräsidentin des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) fordert mehr Geld vom Staat. Foto: Fredrik von Erichsen. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa) - Das Bundesinnenministerium hat verärgert darauf reagiert, dass der Deutsche Olympische Sportbund erheblich mehr Geld will.

"Forderungen des deutschen Sports nach mehr Fördermitteln haben fast rituellen Charakter", heißt es in einer offiziellen Reaktion des BMI nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". "Sehr fragwürdig erscheinen die angeblichen Pläne des DOSB, durch Einsatz einer Werbeagentur - auf Kosten seiner Mittel - seinen Vorstellungen Nachdruck verleihen zu müssen", hieß es aus dem Ministerium.

Unverständlich sei das Ansinnen der Dachorganisation. Zumal dem DOSB erst Ende August - damals noch unter der Leitung des jetzigen IOC-Präsidenten Thomas Bach - mitgeteilt worden sei, dass eine Erhöhung des Sportbudgets nicht möglich sei.

Aus Sorge um die internationale Konkurrenzfähigkeit seiner Spitzenathleten im Wettstreit um Titel und Medaillen setzt der DOSB auf mehr Geld vom Staat. Eine interne Kommission unter der Leitung von Christa Thiel, Präsidentin des Deutschen Schwimmverbandes, hat nach einem "FAZ"-Bericht einen Mehrbedarf von jährlich 38 Millionen Euro errechnet.

Damit stiege der Beitrag der Steuerzahler für die Finanzierung des olympischen Spitzensports von derzeit 113 Millionen Euro auf gut 150 Millionen Euro. Die Gesamtförderung des Sports durch das Ministerium von Hans-Peter Friedrich würde von 130 Millionen Euro im Jahr 2013 auf knapp 170 Millionen Euro ansteigen.

DOSB-Generaldirektor Michael Vesper hatte betont, man wolle der Politik aber keinesfalls die Pistole auf die Brust setzen. "Der DOSB hat nach den Olympischen Spielen in London eine Bedarfsermittlung zur Leistungssportförderung bei seinen Mitgliedsorganisationen initiiert", sagte Vesper. "Dabei handelt es sich zum jetzigen Zeitpunkt keinesfalls um eine Forderung an die Bundesregierung. Vielmehr ist der sportinterne Diskussionsprozess noch in vollem Gange."

Das BMI erklärte auch, dass die Nationale Anti-Doping-Agentur NADA, die finanziell in großen Schwierigkeiten steckt, Priorität genieße: "Das vermisst die Bundesregierung beim Wunschkatalog des DOSB", hieß es.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal