Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Sotschi 2014: Neue Olympia-Kosten für Kreml

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Teure Winterspiele  

Neue Olympia-Kosten für Kreml

01.11.2013, 15:44 Uhr | dpa

Sotschi 2014: Neue Olympia-Kosten für Kreml. Kremlchef Wladimir Putin (li.) begrüßt IOC-Chef Thomas Bach in Russland. (Quelle: imago/Itar-Tass)

Kremlchef Wladimir Putin (li.) begrüßt IOC-Chef Thomas Bach in Russland. (Quelle: Itar-Tass/imago)

Der Kreml droht auf Milliardenkosten für die Olympischen Winterspiele 2014 sitzen zu bleiben, die eigentlich von Unternehmern übernommen werden sollen. Privatinvestoren des Ringe-Spektakels in Sotschi könnten Kredite in Gesamthöhe von 5,5 Milliarden Euro bei der Staatsbank VEB nicht komplett tilgen, falls sie keine Subventionen von der Regierung bekommen, berichtete die Moskauer Zeitung "Wedomosti".

Dem Bericht zufolge fordern Sotschi-Investoren unter anderem Steuerermäßigungen, da die Sportanlagen defizitär seien. Die Regierung habe aber signalisiert, dass die Unternehmer nichts erwarten dürften. Mit Kosten von rund 37,5 Milliarden Euro gelten die Wettkämpfe als die bisher teuersten Winterspiele der Geschichte. Sollten Betreiber von Hotels und Sportareals tatsächlich Konkurs anmelden, müsste der Staatshaushalt die Schulden decken.

IOC-Chef Thomas Bach forderte Gastgeber Russland bei einem Besuch in Sotschi mit Nachdruck zu einem Schlussspurt bei den Vorbereitungen auf. "Die letzten 100 Tage werden die härteste Zeit vor der Eröffnung am 7. Februar", sagte der deutsche Sportfunktionär in der Schwarzmeerstadt rund 1400 Kilometer südlich von Moskau.

Bach hofft auf "grüne" Winterspiele

In Sotschi werde viel getan für "grüne" Spiele, betonte Bach. So würden für einen gefällten Baum mehrere neue Bäume gepflanzt. "Wir wissen, dass es einige Kritik gab an die Adresse der Organisatoren, aber Sotschi folgt dem Umweltprogramm UNEP der Vereinten Nationen", sagte der IOC-Präsident.

Umweltschutzorganisationen wie Greenpeace oder auch Bewohner der Region klagen seit Jahren zum Beispiel über giftige Müllhalden als Folge der Olympia-Bauarbeiten. Auch russische Zeitungen berichten immer wieder etwa über Umweltzerstörungen an Stränden.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch rief Russland auf, keinen Athleten oder Gast der Spiele zu diskriminieren. Dies gelte besonders für das umstrittene Anti-Homosexuellen-Gesetz. Dazu betonte Bach: "Alle Besucher werden willkommen sein." Zu Beginn seines Besuchs hatte Kremlchef Wladimir Putin im Beisein Bachs erklärt: "Wir werden alles tun, damit sich Sportler, Fans und Gäste wohlfühlen - unabhängig ihrer Herkunft, Rasse oder sexuellen Ausrichtung."


Die Welt ist nicht genug 
Das Olympische Feuer soll sogar im All leuchten

Auf dem Weg zu Olympia 2014 in Sotschi macht die Fackel einen Abstecher zum Nordpol. Video

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wird im TV zu viel über Olympia berichtet?
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal