Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

FC Bayern München müht sich zum Bundesliga-Rekord

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kräftig durcheinander gewirbelt  

FC Bayern: Mit Ach und Krach zum Uralt-Rekord

03.11.2013, 09:33 Uhr | t-online.de

FC Bayern München müht sich zum Bundesliga-Rekord. Erleichterung nach der Führung: Die Bayern bejubeln Passgeber Ribéry und den Torschützen Müller.  (Quelle: dpa)

Erleichterung nach der Führung: Die Bayern bejubeln Passgeber Ribéry und den Torschützen Müller. (Quelle: dpa)

Es war ein hartes Stück Arbeit bis die Einstellung des Rekordes unter Dach und Fach war. Pep Guardiola hatte seine Mannschaft wieder einmal kräftig durcheinander gewirbelt. Und das merkte man auch. Am Ende siegte der FC Bayern am elften Bundesliga-Spieltag bei der TSG 1899 Hoffenheim etwas glücklich mit 2:1 und wahrt somit die Chance, am kommenden Spieltag die Uralt-Bestmarke des Hamburger SV zu übertrumpfen.

Der Bundesliga-Dino legte in den 80er Jahren eine Serie von 36 Bundesligaspielen ohne Niederlage hin. Die Bayern sind nunmehr seit der 1:2-Niederlage gegen Bayer Leverkusen am 28. Oktober 2012 ungeschlagen. Seitdem verbuchten sie in der Bundesliga 30 Siege und sechs Unentschieden. Auswärts haben die Münchner sogar seit dem 0:1 bei Borussia Dortmund am 11. April 2012 nicht mehr verloren. In den vergangenen 24 Auswärtsspielen gab es 20 Siege und vier Remis.

Süle bringt Bayern ins Wanken

Allerdings hätte man sich aus Münchner Sicht nicht beschweren dürfen, wenn diese Serie im Kraichgau zu Ende gegangen wäre. So sehr wie die Hoffenheimer hatte schon lange kein Klub mehr das Star-Ensamble um Europas Fußballer des Jahres Franck Ribéry am Rande einer Niederlage. "Es war eine schwere Geburt", gab Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge zu.

Ausgerechnet der erst 18-jährige Youngster Niklas Süle (34.) brachte mit seinem ersten Treffer in seinem siebten Bundesligaspiel die Münchner kräftig ins Schwitzen. Er profitierte von einem Patzer Manuel Neuers. Der Nationalkeeper ließ eine Ecke durch die Hände gleiten. "Das 1:0 habe ich verschuldet, ich weiß nicht, wie das passieren konnte. Da habe ich der TSG ein Geschenk gemacht", sagte der 27-Jährige.  

Fünf Stars verletzt

Aber letztlich bogen Mario Mandzukic (39.) und Thomas Müller (75.) mit ihren Treffern die Partie doch noch zugunsten der Bayern um.

Von der Leichtigkeit des Seins vergangener Spiele war dieses Mal jedoch nicht viel zu sehen. Auch der so üppig besetzte Kader der Münchner ist aktuell ausgedünnt. In Hoffenheim fehlten mit Holger Badstuber, Xherdan Shaqiri, Arjen Robben, Thiago und Claudio Pizarro gleich fünf Top-Stars. Toni Kroos saß nach überstandenen Leistenbeschwerden zunächst nur auf der Bank.

Martinez braucht noch Zeit

Guardiola musste folglich mit Javi Martinez und Mario Götze zwei Spieler in die Startformation berufen, die nach längerer Verletzungspause noch nicht wieder bei hundert Prozent waren. Vor allem Martinez merkte man dies in einigen Momenten an, auch wenn er keineswegs enttäuschte. Der Spanier spielte auf der Sechs, dafür rückte der zuletzt so überragend im defensiven Mittelfeld aufspielende Philipp Lahm auf seinen angestammten Rechtsverteidiger-Posten.

Guardiola schien gefallen am munteren Positionswechsel zu haben. So beorderte er Mandzukic auf die Flügel und Ribéry ins Zentrum. Das tat dem Spiel der Bayern nicht gut. Insbesondere 1899-Angreifer Kevin Volland brachte die Gäste immer wieder in Verlegenheit. „Es war sicher nicht unsere beste Leistung, aber wir haben gewonnen. Nicht alles lief optimal, daher werden wir unsere Spielweise korrigieren müssen“, deutete Guardiola an, dass er sich in Zukunft eine andere Taktik wählen wird.

Jetzt kommt Augsburg

Auch wenn die Bayern noch nie gegen Hoffenheim verloren haben, tut sich der Rekordmeister vor allem im Kraichgau schwer. "Man hat in der Vergangenheit schon gesehen, dass wir hier immer sehr knappe Ergebnisse erzielt haben", sagte Rummenigge. "Wir sind sehr zufrieden, dass wir zum Schluss das Spiel noch 2:1 gewonnen haben."

Jetzt fehlt also nur noch ein weiterer Sieg, bis der FC Bayern alleiniger Rekordhalter der Super-Serie ist. Sollte man am kommenden Wochenende zu Hause gegen den FC Augsburg nicht verlieren, wäre man 37 Bundesliga-Spiele in Folge ungeschlagen. Danach geht es übrigens nach Dortmund. Der BVB scheint derzeit der einzige Klub zu sein, der die Bayern noch stoppen kann.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal