Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Stefano Domenicali: "Ferrari muss und wird in Zukunft liefern"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Teamchef ist optimistisch  

"Ferrari muss und wird in Zukunft liefern"

05.11.2013, 10:47 Uhr | dpa

Stefano Domenicali: "Ferrari muss und wird in Zukunft liefern". Stefano Domenicali (re., hier mit Fernando Alonso) freut sich auf die nächste Saison. (Quelle: imago/PanoramiC)

Stefano Domenicali (re., hier mit Fernando Alonso) freut sich auf die nächste Saison. (Quelle: PanoramiC/imago)

Ferrari sieht sich für die Jagd auf Weltmeister Sebastian Vettel 2014 besser aufgestellt als in dieser Formel-1-Saison. "Wir haben die Schwachstellen gefunden und werden sie für das nächste Jahr ausmerzen", sagte Scuderia-Teamchef Stefano Domenicali der "Welt".

Bedeutungen der Formel-1-Fahnen im Überblick

Geschwenkt, gehalten oder auch in Kombination: Welche F1-Flagge heißt was?

Geschwenkt, gehalten oder auch in Kombination: Welche F1-Flagge heißt was?


Der italienische Traditionsrennstall habe bereits begonnen, seine Strukturen zu verändern, um in Zukunft wieder mit Vettels Red-Bull-Team mithalten zu können. "Wir haben jetzt den richtigen Weg in die richtige Richtung eingeschlagen. Ferrari muss und wird in Zukunft liefern", sagte Domenicali.

"Red Bull hat einen besseren Job gemacht"

In dieser Saison habe sein Team bei der Weiterentwicklung des Autos zu viele Fehler begangen. Vettel gewann zuletzt sieben Rennen in Serie und steht vorzeitig zum vierten Mal als Champion fest. Ferrari-Pilot Fernando Alonso geht als WM-Zweiter in die verbleibenden zwei Grand Prix. "Red Bull hat einen besseren Job als wir gemacht. Das bedeutet zusätzliche Motivation für uns", sagte Domenicali.

"Niemals nie" zu Vettel

Hoffnung für 2014 macht dem Teamchef die umfassende Regelreform mit neuen Motoren. Es sei für Ferrari ein Riesenvorteil, "dass wir das komplette Auto unter einem Dach und in eigener Regie bauen werden". Zudem habe man in Alonso und Rückkehrer Kimi Räikkönen "zwei absolute Topfahrer". Dennoch liebäugelt Domenicali für die Zukunft weiter mit einer Vettel-Verpflichtung. Ferrari dürfe "niemals nie" sagen zu einem Fahrer wie dem Vierfach-Champion.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Hat Ferrari mit Räikkönen den richtigen Fahrer geholt?
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal