Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

"NOlympia" kritisiert Winterspiele-Werbung in S-Bahn

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia  

"NOlympia" kritisiert Winterspiele-Werbung in S-Bahn

06.11.2013, 15:00 Uhr | dpa

"NOlympia" kritisiert Winterspiele-Werbung in S-Bahn. Olympiagegner demonstrieren bei einem Flashmob in München mit T-Shirts, auf denen "Nolympia2022" steht.

Olympiagegner demonstrieren bei einem Flashmob in München mit T-Shirts, auf denen "Nolympia2022" steht. Foto: Peter Kneffel. (Quelle: dpa)

München (dpa) - Das olympiakritische Bündnis "NOlympia" hat die S-Bahn-Werbedurchsagen in München für eine Winterspiel-Bewerbung 2022 gerügt.

"Hier nutzen die Bewerber ihre Monopolstellungen als Stadt oder S-Bahn-Betreiber aus, um einseitige Wahlwerbung zu machen", hieß es in einer Pressemitteilung vom Mittwoch. "Wir als Gegner der Olympiabewerbung haben nicht ansatzweise die finanziellen und hoheitlichen Mittel wie die Stadt München oder der Bund als Eigentümer der Bahn." Gegen solch einen übermächtigen Gegner habe man ohne Millionen von Euro "kaum eine Chance, mit eigenen Argumenten durchzudringen", so die Sprecher des Bündnisses.

Am 10. November finden in München, Garmisch-Partenkirchen und den Landkreisen Traunstein und Berchtesgaden Bürgerentscheide statt. Vier positive Bürgervoten sind Voraussetzung für die Einreichung einer erneuten Bewerbung beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC). Die Münchner Kandidatur für 2018 war gescheitert.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal