Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Borussia Mönchengladbach dreht gegen den 1. FC Nürnberg das Spiel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

S04 bezwingt Werder  

Gladbach ringt Nürnberg nach Kraftakt nieder

09.11.2013, 20:14 Uhr | t-online.de

Borussia Mönchengladbach dreht gegen den 1. FC Nürnberg das Spiel. M'gladbachs Max Kruse (re.) entkommt Nürnbergs Niklas Stark. (Quelle: dpa)

M'gladbachs Max Kruse (re.) entkommt Nürnbergs Niklas Stark. (Quelle: dpa)

Borussia Mönchengladbach bleibt in der Bundesliga weiter im Höhenflug. Die Mannschaft von Trainer Lucien Favre verwandelte am 12. Spieltag gegen den 1. FC Nürnberg einen 0:1-Pausen-Rückstand in einen 3:1-Erfolg. Bitter aus Gäste-Sicht: In der 80. Minute wurde ein vermeintlicher Treffer von Josip Drmic nicht anerkannt. Die Franken bleiben durch die Niederlage im Ligabetrieb weiter sieglos. Der FC Bayern München untermauerte indes seine Vormachtstellung in Liga eins. Der deutsche Rekordmeister knackte dabei zudem den Uralt-Rekord des Hamburger SV endgültig. Der Tabellenführer bezwang den FC Augsburg mit 3:0 und ist damit seit nunmehr 37 Punktspielen ungeschlagen. Dies ist bisher keiner anderen Mannschaft in der Geschichte der deutschen Fußball-Eliteklasse gelungen.

Der FCB durfte sich zudem über einen Patzer von Verfolger Borussia Dortmund freuen: Der BVB verlor beim VfL Wolfsburg mit 1:2 und hat nun vier Punkte Rückstand. Ein Torfestival gab es beim 5:3 von Bayer Leverkusen gegen den HSV. Der FC Schalke 04 bezwang Werder Bremen mit 3:1, Hertha BSC gewann bei 1899 Hoffenheim mit 3:2.

Der Rekordmeister demonstrierte in der Allianz Arena nach zuletzt etwas blutleeren Auftritten gegen den Tabellen-13. viel Spielfreude und Einsatzwillen. Das Team von Trainer Pep Guardiola machte gegen den FCA vom Anpfiff weg Dampf und belohnte sich mit dem schnellsten Bayern-Tor der Saison durch Jerome Boateng, der schon nach vier Minuten zur Führung für den Rekordmeister einschoss. Franck Ribéry beseitigte mit einem sehenswerten Freistoßtreffer schon kurz vor der Pause alle Zweifel am nächsten Rekord des aktuellen Spitzenreiters.

BVB verliert Subotic und das Spiel

Nach der Champions-League-Niederlage gegen den FC Arsenal unter der Woche machte Borussia Dortmund beim 1:2 (1:0) in Wolfsburg zunächst einen überspielten Eindruck. Der Ex-Dortmunder Perisic hätte die Wölfe beinahe per Kopf in Führung gebracht, zudem verletzte sich Dortmunds Innenverteidiger Neven Subotic bei einem Zweikampf mit Ivica Olic am Knie und musste vom Platz getragen und ausgewechselt werden.

Marco Reus erlöste die Borussia noch vor Ende der ersten Halbzeit mit einem direkt verwandelten Freistoß. Wolfsburg konterte aber ebenfalls einem Freistoß, der aus dem Halbfeld an Freund und Feind vorbei ins Tor von Neu-Nationalspieler Roman Weidenfeller segelte. Mit einem Traumtor drehte Ivica Olic dann die Partie zugunsten des Tabellen-Fünften. Dortmund rannte daraufhin bis zum Schluss vergeblich an.

Son mit Dreierpack gegen die alte Liebe

Bayer Leverkusen legte beim 5:3 (2:1) gegen den Hamburger SV einen tollen Start hin. Stürmer Heung-Min Son schoss die Werkself bereits nach gut zehn Minuten gegen seinen Ex-Klub in Führung und legte wenig später noch einen weiteren Treffer nach. Die Hanseaten schöpften nach dem Anschlusstreffer zum 1:2 jedoch Hoffnung und kamen sogar zum Ausgleich. Mit seinem dritten Tor des Tages brachte Son aber den Sieg der Leverkusener auf den Weg. Bayer bleibt hinter dem Spitzenduo auf Rang drei - punktgleich mit Borussia Dortmund. Die Hamburger verpassten den Sprung in die obere Tabellenhälfte.

Auf Schalke schockte zunächst Werders Felix Kroos den blau-weißen Gastgeber mit seinem ersten Bundesliga-Tor. Angetrieben vom quirligen Youngster Max Meyer drängte Schalke in einem unterhaltsamen Spiel auf den Ausgleich, den letztlich Kevin-Prince Boateng per Kopf besorgte. Kurz vor Schluss köpfte Boateng sogar noch zum Schalker Sieg ein, den Jefferson Farfan zum 3:1 (0:1) veredelte. Die Knappen bleibt nach dem Erfolg Sechster, Werder ist weiterhin Achter.

Hertha BSC klopft oben an

Gewohnt torreich ging es auch im Kraichgau zu: Taktisch und spielerisch klug präsentierte sich Hertha BSC gegen die TSG 1899 Hoffenheim, eines der torgefährlichsten aber gleichzeitig auch anfälligsten Teams der Liga. Die Berliner verspielten zwar eine 2:0-Führung, erarbeiteten sich aber einen 3:2 (1:0)-Auswärtssieg. Adrian Ramos traf für Hertha doppelt, auf Seiten von 1899 war Sejad Salihovic zweimal erfolgreich. Hoffenheim ist nun Elfter. Hertha klopft als Siebter oben an.

Im Tabellenkeller verließ Eintracht Braunschweig am Freitag durch das 0:0 im Derby gegen Hannover 96 den letzten Platz und ist nun 17., neues Schlusslicht ist der 1. FC Nürnberg. Hannover bleibt als Neunter im Mittelfeld der Liga.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal