Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

FIFA akzeptiert Präsidentenwahl in Marokko nicht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

FIFA akzeptiert Präsidentenwahl in Marokko nicht

15.11.2013, 17:43 Uhr | dpa

Zürich (dpa) - Der Fußball-Weltverband weigert sich, den neu gewählten Präsidenten des marokkanischen Verbandes zu akzeptieren. Nach einem Beschluss des Dringlichkeitskomitees erkennt die FIFA die Wahlen vom Sonntag nicht an.

Marokko habe sich nicht an Weisungen der FIFA gehalten, teilte der Weltverband in Zürich mit. Statt des Wahlsiegers Fouzi Lekjaa soll deswegen das alte Exekutivkomitee mit Ali Fassi Fihri an der Spitze bis zu Neuwahlen in der ersten Jahreshälfte 2014 in der Verantwortung bleiben.

In dem nordafrikanischen Land wird im Dezember die Club-WM ausgetragen, an der auch Champions-League-Sieger Bayern München teilnimmt. Auf das Turnier habe die Entscheidung keinen Einfluss, erklärte die FIFA.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017