Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

14 von 18 Rennen gewonnen: Deutsche Fahrer dominieren die Formel 1

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

14 von 18 Rennen gewonnen  

Deutsche Fahrer dominieren die Formel 1

19.11.2013, 10:20 Uhr | t-online.de

14 von 18 Rennen gewonnen: Deutsche Fahrer dominieren die Formel 1. Weltmeister Sebastian Vettel und Nico Rosberg (re.) dominieren die Formel 1. (Quelle: xpb)

Weltmeister Sebastian Vettel und Nico Rosberg (re.) dominieren die Formel 1. (Quelle: xpb)

Die Formel-1-Saison neigt sich dem Ende, und vor dem letzten Rennen in Brasilien lässt sich bereits feststellen: Die Königsklasse des Motorsports ist fest in deutscher Hand. Nicht nur, dass Deutschland mit vier Startern die größte Gruppe im Fahrerfeld stellt, auch auf dem Podium sind die Deutschen sehr präsent. 14 von bislang 18 Siegen fuhren Vierfachweltmeister Sebastian Vettel im Red Bull und Mercedes-Pilot Nico Rosberg ein.

"Das Auto war fast unfahrbar"

Nico Rosberg hatte sich für den Grand Prix in Austin mehr erhofft.

"Das Auto war fast unfahrbar"


Nur zweimal fehlten die Deutschen bei der Ehrung der besten Drei. Damit ist Deutschland die einzige Nation, die zwei Siegfahrer aufs Treppchen brachte.

Alonso bester Ausländer

Zwei davon holte Rosberg - in Monaco und Silverstone. Vettel gewann in Malaysia, Bahrain, Kanada und auf dem Nürburgring sowie die letzten acht Rennen in Serie. Zusammen standen Vettel und Rosberg insgesamt 19 Mal auf dem Podium. Allerdings fand die Siegerehrung auch zweimal ohne deutsche Beteiligung statt.

Die übrigen vier Siege verteilten sich auf drei Nationen. Zweimal war der Spanier Fernando Alonso erfolgreich, einmal triumphierte der Engländer Lewis Hamilton und ein Sieg ging an Kimi Räikkönen aus Finnland.

Lauda weiß, woran es liegt

Für Mercedes-Berater Niki Lauda liegen die Gründe für die deutsche Dominanz auf der Hand. Weil es in Deutschland kein Tempolimit auf den Autobahnen gebe, seien die deutschen Fahrer so schnell. Doch diese Ursachenforschung war nicht ganz ernst gemeint. "Scherz beiseite. Diese Topleute kann man nicht züchten, die sind da", zitiert "motorsport-total.com" den Österreicher.

"Schumacher hat das Ganze begonnen mit seinen sieben Titeln. Das ganze Land steht dahinter, Sponsoren stehen dahinter, den Nürburgring gibt es auch noch", so Lauda. "Das heißt, die Grundlagen sind in Deutschland besser als woanders, aber nichtsdestotrotz sind es immer die Einzelpersönlichkeiten, die es so weit bringen - das hat nichts mit der Nationalität zu tun."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Vier WM-Titel - wie soll es mit Vettel weitergehen?
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal