Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Neuer Anabolika-Nachweis: Deutsche Athleten negativ

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sportpolitik  

Neuer Anabolika-Nachweis: Deutsche Athleten negativ

19.11.2013, 17:44 Uhr | dpa

Neuer Anabolika-Nachweis: Deutsche Athleten negativ. Die Nationale Anti-Doping-Agentur (NADA) hat ihren Sitz in Bonn.

Die Nationale Anti-Doping-Agentur (NADA) hat ihren Sitz in Bonn. Foto: Oliver Berg. (Quelle: dpa)

Bonn (dpa) - Die eingefrorenen Doping-Proben der Olympischen Sommerspiele 2008 in Peking und der Winterspiele 2006 in Turin werden mit der neuen Anabolika-Nachweismethode noch einmal untersucht.

"Das IOC ist gerade dabei die Proben der Turin-Spiele nachträglich zu testen und wir können bestätigen, dass wir dabei auch das verfeinerte Analyseverfahren für anabole Steroide nutzen", erklärte Arne Ljungqvist, der Chefmediziner des Internationalen Olympischen Komitees (IOC).

Mit den Ergebnissen der nachträglichen Analysen sei bis Ende des Jahres zu rechnen. Das ganze Verfahren der Nachtests inklusive der Sanktionen soll nach Angaben von Ljungqvist bis zum 7. Februar, dem Eröffnungstag der Sotschi-Spiele, abgeschlossen sein. Bei den Winterspielen in Turin wurde nur die russische Biathletin Olga Pilewa nach ihrem Silbermedaillengewinn des Dopings überführt. Auch bei den Olympischen Winterspielen im Februar in Sotschi wird der verfeinerte Nachweis zum Einsatz kommen. Die Doping-Proben von Olympischen Spielen werden acht Jahre lang eingefroren.

Deutsche Athleten sind bei den positiven Dopingproben durch die neue Anabolika-Nachweismethode bisher nicht betroffen. Das teilte die Nationale Anti-Doping-Agentur (NADA) mit. Den Kontroll-Laboren in Köln und Kreischa steht das neue Analyseverfahren seit 2012 zur Verfügung. Seitdem hat die NADA nach eigenen Angaben 3500 Proben mit dieser Methode auf Stanozolol und Oral-Turinabol untersuchen lassen.

Die ausgefeilteren Messverfahren, mit denen ein Nachweis dieser anabolen Mittel rückwirkend bis zu einem halben Jahr möglich sein soll, waren in den Doping-Kontrolleinrichtungen in Köln und Moskau entwickelt worden. Allein in Köln seien seitdem 200 positive Proben mehr zu verzeichnen gewesen. "Die NADA plant zudem in ausgewählten Sportarten und Disziplinen langzeitgelagerte Proben zu re-analysieren", hieß es in der NADA-Mitteilung.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal