Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Peps "cooler Move" knackt den BVB

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Klopp zollt Guardiola Respekt  

Peps "cooler Move" knackt den BVB

24.11.2013, 15:45 Uhr | t-online.de

. Jürgen Klopp (re.) gratuliert seinem Konkurrenten Pep Guardiola zum Sieg. (Quelle: imago/Chai v. d. Laage)

Jürgen Klopp (re.) gratuliert seinem Konkurrenten Pep Guardiola zum Sieg. (Quelle: imago/Chai v. d. Laage)

Das Gipfeltreffen zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern (0:3) war wie erwartet auch das große Kräftemessen zwischen Jürgen Klopp und Pep Guardiola. Die erste Etappe im Duell der Taktiker ging an den BVB-Coach, doch der Trainer des Rekordmeisters bewies den längeren Atem, griff in die Trickkiste und hatte am Ende des Abends die Nase klar vorne.

Der Spanier gab der Partie durch eine Umstellung der Spielweise und die cleveren Einwechslungen von Mario Götze und Thiago Alcantara die entscheidende Wendung.

Das musste nach Abpfiff selbst sein Konkurrent vom BVB neidlos anerkennen - Klopp zollte Guardiola für dessen "coolen Move" Respekt: "Erst bearbeiten die uns eine Halbzeit mit langen Bällen, dann bringen die die 1,70-Meter-Jungs, das kann man mal machen", sagte er.

Die Bayern reagieren auf den BVB

Guardiola hatte zu Beginn mit einer eigenartigen Anordnung im Mittelfeld für eine Überraschung gesorgt: Er bot mit Philipp Lahm und Toni Kroos zwei technisch starke und intelligente Spieler im zentralen defensiven Mittelfeld auf. Dafür rückte der etatmäßige Abräumer Javi Martinez auf die offensive Position hinter die einzige Spitze Mario Mandzukic.

Mit dieser Maßnahme reagierte der Bayern-Coach auf das gewohnte hohe Pressing des BVB. Er wollte durch Lahm und Kroos die Ballsicherheit im Mittelfeld erhöhen und die Borussia so ihrer Stärke - der schnellen blitzartigen Konter nach Ballgewinnen - berauben. "In der ersten Halbzeit hat man gesehen, wie viel Respekt die Bayern vor uns hatten und wahrscheinlich immer noch haben", kommentierte Klopp.

Doch der Kniff Guardiolas ging nicht ganz auf. Der Rekordmeister hatte mit 62,9 Prozent zwar deutlich mehr Ballbesitz als die Hausherren - da sich Lahm und Kroos aber oft extrem tief fallenließen, fehlten die Anspielstationen im Mittelfeld. Die Folge: Immer wieder segelten Flugbälle in Richtung Mandzukic, Arjen Robben und Thomas Müller - Torchancen blieben Mangelware. "Ich habe schon ein paar Bayern-Spiele gesehen, aber ich glaube, sie haben noch nie so viele lange Bälle gespielt wie heute", sagte Klopp nicht ohne Stolz darauf, dass der Triple-Sieger extra sein System angepasst hatte: "Ich glaube, vor dem 1:0 hatten wir die besseren Chancen."

Mit Götze und Thiago kommt die Wende

Das sah auch Guardiola so: "In den ersten 15 Minuten haben wir sehr gut gespielt, die letzten 30 der ersten Halbzeit nicht", gab er offen zu. Doch dann kam es zum bereits erwähnten "coolen Move": In der 56. Minute ersetzte Mario Götze den glücklosen Mandzukic im Sturm, wenig später feierte Thiago sein Comeback. Für ihn musste der gelb-rot-gefährdete Jerome Boateng weichen, Martinez rückte in die Innenverteidigung.

Mit dieser Umstellung änderte sich das komplette Spiel. Da sich Götze immer wieder zwischen die Linien fallen ließ und durch Kroos, der jetzt offensiver agierte, sowie Thiago in der Zentrale unterstützt wurde, hatten die Gäste plötzlich das ersehnte Übergewicht in der Zentrale - so wie es Guardiola haben will: "In der zweiten Halbzeit haben wir mit Thiago, Mario Götze, Toni Kroos und Philipp Lahm wieder besser gespielt."

Der BVB musste sich nun mehr auf das Dichthalten in der Mitte konzentrieren, was für Platz auf dem Flügel sorgte. Und genau das sollte sich knapp zwei Minuten nach der Einwechslung Thiagos bezahlt machen. Müller wurde freistehend auf der rechten Außenbahn bedient, dieser legte passgenau auf Götze quer - der Rest ist schon jetzt Geschichte.

Pep macht hinten dicht

Nach dem Führungstor legte der BVB in der Offensive zwar noch einmal zu und kam in Person von Marco Reus auch zu einer sehr guten Torchance, die Manuel Neuer in Weltklasse-Manier vereitelte. Doch selbst auf das wilde Anrennen der Schwarz-Gelben hatte Guardiola eine passende Antwort parat. Er brachte Daniel van Buyten für Rafinha ins Spiel.

Der Belgier ging in die Innenverteidigung, Lahm auf die rechte Außenverteidiger-Position, Martinez zurück auf seine Stammposition im defensiven Mittelfeld. Gegen diese neue Kompaktheit fand der BVB keine Mittel mehr. Im Gegenteil: Der FC Bayern konnte zwei astreine Konter abschließen und durch die Tore von Robben und Müller das Spitzenspiel endgültig für sich entscheiden. "Wir waren am Ende des Spiels spielerisch stärker, unsere Einwechslungen haben gefruchtet", lobte auch Lahm das goldene Händchens seines Coaches.

Guardiola entschied den Vergleich der Trainer klar für sich, gab das Lob von Klopp aber dankbar zurück: "Wir sind zufrieden, weil wir gegen die beste Konter-Mannschaft der Welt gewonnen haben."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Ist dem FC Bayern die Meisterschaft noch zu nehmen?
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal