Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Sebastian Vettel bedauert Ungehorsam gegenüber Red Bull

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vettel bedauert Ungehorsam  

"Ich mochte es nicht, mich über das Team zu stellen"

02.12.2013, 07:18 Uhr | t-online.de

Formel 1: Sebastian Vettel bedauert Ungehorsam gegenüber Red Bull. Sebastian Vettel bedauert Ungehorsam gegenüber seinem Team Red Bull. (Quelle: imago/HochZwei)

Sebastian Vettel bedauert Ungehorsam gegenüber seinem Team Red Bull. (Quelle: HochZwei/imago)

Die Stallorder-Affäre beim zweiten Rennen der abgelaufenen Formel-1-Saison in Malaysia hatte für reichlich Zoff im Red-Bull-Team gesorgt und Weltmeister Sebastian Vettel Sympathien gekostet. Im Nachhinein hadert der viermalige Weltmeister mit seinem Verhalten.

Die Formel-1-Fahrer im Saison-Check

So schneiden die Toppiloten der Königsklasse im Jahr 2013 ab.

Die Formel-1-Fahrer im Saison-Check


"Ich mochte es nicht, mich selbst über das Team zu stellen. Da war ich mit mir selbst nicht vollkommen zufrieden", sagte der 26-Jährige "Auto Bild motorsport".

Vettel bedauert nur die missachtete Teamorder

Vettel hatte in Malaysia entgegen der Anweisung seinen in Führung liegenden Teamrivalen Mark Webber überholt und so einen Sieg mit bitterem Beigeschmack gefeiert.

Der Heppenheimer erklärte allerdings erneut, dass er sein Verhalten gegenüber seinem Intimfeind Webber nicht bereue. "Wenn ich etwas bedauere, dann nur, dass ich die Teamorder nicht beachtet habe."

"Mark hatte den Sieg nicht verdient"

Vettel sprach bereits unmittelbar nach dem Rennen von einem  "Fehler", er sagte aber auch: "Mark hatte den Sieg nicht verdient, weil er mich auch nie unterstützt hat."

Er spielte damit auf das Rennen in Silverstone 2011 an. Damals machte Webber Jagd auf den Führenden Vettel, obwohl Red Bull den Australier aufgefordert hatte, Abstand zu halten.

Vettel will die Verantwortung nicht alleine übernehmen

Vettel relativierte zudem den Vorfall in Malaysia. Die alleinige Verantwortung will er nicht übernehmen. "Es war nicht so, dass Mark mich vorbeigewunken hat. Ich musste um meine Führung kämpfen. Er muss sich also bewusst gewesen sein, dass wir noch gegeneinander fahren."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Vier WM-Titel - wie soll es mit Vettel weitergehen?
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal