Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Christian Neureuther will als DSV-Präsident kandidieren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sportpolitik  

Christian Neureuther will als DSV-Präsident kandidieren

06.12.2013, 07:17 Uhr | dpa

Christian Neureuther will als DSV-Präsident kandidieren. Christian Neureuther will für den Posten des DSV-Präsidenten kandidieren.

Christian Neureuther will für den Posten des DSV-Präsidenten kandidieren. Foto: Karl-Josef Hildenbrand. (Quelle: dpa)

München (dpa) - Der ehemalige Skirennfahrer Christian Neureuther hat seine Bereitschaft zur Kandidatur für das Präsidentenamt beim Deutschen Skiverbandes (DSV) angekündigt.

Weil der bisherige Verbandsvorsitzende Alfons Hörmann an die Spitze des Deutschen Olympischen Sport-Bundes (DOSB) wechseln will, wird der Posten beim DSV frei. "Natürlich bin ich nicht ein typischer Verbandspräsident, weiß aber, wie der Skiverband tickt, was er braucht. Ich habe intern meinen Hut in den Ring geworfen", sagte der ehemalige Skirennfahrer Neureuther dem "Münchner Merkur" in einem Interview.

Der scheidende DSV-Präsident Alfons Hörmann hatte Ende Oktober angekündigt, im Falle seiner Wahl zum DOSB-Präsidenten noch im Dezember die Weichen für seine Nachfolge zu stellen, damit "im DSV kein Führungsvakuum entsteht". Nun also hat der 64-jährige Neureuther seine Bereitschaft erklärt. "Schau'n wir mal, ob die Herren das wollen", sagte er der Nachrichtenagentur dpa.

Sein wesentlicher Programmpunkt: "Mir liegt am Herzen, Programme aufzustellen für Kinder und Jugendliche, mit denen man sie zum Leistungssport bringt", sagte Neureuther. Der Vater von Slalom-Vizeweltmeister Felix Neureuther und Ehemann von Gold-Rosi Mittermaier kritisierte den Gigantismus von Sportveranstaltungen.

Dabei spielt Neureuther auch auf den Fußball und die Proteste beim Confederations Cup an: "Wie die Menschen in Brasilien reagiert haben, das hat mir zu denken gegeben." Trotz seiner Unterstützung hatte sich seine Heimatgemeinde Garmisch-Partenkirchen bei der Volksabstimmung im November ebenso wie München, das Berchtesgadener Land und der Landkreis Traunstein gegen eine Olympia-Bewerbung um die Spiele 2022 votiert.

Der Olympia-Fünfte im Slalom von 1980 befürchtet: "Wenn alles käuflich ist, wenn alles kaputt gemacht wird, dann bekommen wir Olympische Spiele künftig nicht mehr in Länder, die so ticken wie wir. Sondern nur noch in totalitär regierte Länder. Dann verlieren auch Sponsoren den Bezug zum Thema."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal