Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Neuer Formel1-Motor: Haben Ferrari und Renault illegal getestet?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neuer Motor für 2014  

Haben Ferrari und Renault illegal getestet?

06.12.2013, 09:47 Uhr | t-online.de

Neuer Formel1-Motor: Haben Ferrari und Renault illegal getestet?. Nicht im Formel-1-Auto, sondern getarnt in einem Sportwagen hat Ferrari angeblich den 2014-Motor auf der Rennstrecke getestet. (Quelle: imago/HochZwei)

Nicht im Formel-1-Auto, sondern getarnt in einem Sportwagen hat Ferrari angeblich den 2014-Motor auf der Rennstrecke getestet. (Quelle: HochZwei/imago)

Die Formel 1 blickt mit Spannung auf die nächste Saison. Die neuen V6-Motoren lösen die bisherigen V8-Aggregate ab und läuten eine neue Ära ein. Alles wird sozusagen auf null gestellt. Selbst der viermalige Serien-Weltmeister Sebastian Vettel kann nicht sicher sein, ob er auch weiterhin die Königsklasse dominieren wird.

F1-Kalender 2014 
Das große Highlight in New York bleibt aus

Dagegen freuen sich die Fans in Russland auf den ersten F1-Grand-Prix. Video

Klar, dass die Teams so früh wie möglich die neuen Motoren testen wollen. Offiziell sind Proberunden aber erst ab Ende Januar erlaubt. Ferrari und Renault sollen aber Gerüchten zufolge mit dem 2014-Motor schon illegal unterwegs gewesen sein. Beide Hersteller waren dabei nach Informationen von "motorsport-total.com" clever genug, nicht Formel-1-Autos zu benutzen.

Motor im Sportwagen versteckt

Demnach tarnte Ferrari das Triebwerk in einem Sportwagen und testete damit Ende November auf der hauseigenen Strecke in Fiorano. Hersteller Renault, der Vettels Red-Bull-Team mit Motoren beliefert, schraubte das Aggregat angeblich in ein Chassis der Formel Renault 3.5 und drehte ein paar Runden. Konfrontiert mit den Vorwürfen, gaben sich beide Hersteller zugeknöpft. "Kein Kommentar“, hieß es.

Nur Mercedes gab sich auskunftsbereit. Die Schwaben versicherten, dass der 2014-Motor bislang nur auf dem Prüfstand zum Einsatz kam und nicht in einem alternativen Fahrzeug auf der Rennstrecke. Die Schwaben scheinen in der Entwicklung die Nase vorne zu haben, denn bereits vor gut einem Jahr gab es eine erste Hörprobe des neuen Triebwerks. Motorenbau war eben schon immer die Paradedisziplin von Mercedes.

Whitmarsh: "Mercedes am stärksten"

Überhaupt könnten die Silberpfeile in der kommenden Saison Vettel und Co. davonfahren. "Mein Verdacht ist, dass Mercedes am stärksten sein wird", sagte McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh dem Fachportal "autosport". "Wer 2014 den Titel gewinnen will, muss erst an den Silberpfeilen vorbei", prognostizierte der Brite.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Verliebte Follower 
Hübsche Schwedin verdreht den Männern den Kopf

Die schöne Pilotin sorgt im Internet nicht nur wegen ihres Jobs für Furore. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal