Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Boris Pistorius: "Das Problem sind die Anreisewege"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Boris Pistorius: "Das Problem sind die Anreisewege"

06.12.2013, 16:12 Uhr | dpa

Boris Pistorius: "Das Problem sind die Anreisewege". Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius regt Maßnahmen zur Eindämmung der Fangewalt an.

Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius regt Maßnahmen zur Eindämmung der Fangewalt an. Foto: Friso Gentsch. (Quelle: dpa)

Osnabrück (dpa) - Angesichts gewalttätiger Szenen bei Fußballspielen wollen die Innenminister und Vertreter von DFB und DFL die Anreise zu den Stadien zum Thema machen.

Zu diesem Komplex seien in den nächsten Wochen bereits Gespräche vereinbart, sagte der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD), in Osnabrück.

In den Stadien selber griffen die Anti-Gewalt-Konzepte der Vereine. "Das Problem sind die Anreisewege", sagte der Politiker. Er hatte kürzlich den Vorschlag gemacht, sich an den Niederlanden zu orientieren. Dort werden unter anderem Fans nur unter Auflagen ins Stadion gelassen. Pistorius räumte aber ein, dass sich das Modell des Nachbarlandes nicht eins zu eins in Deutschland anwenden lasse.

Pistorius erinnerte an das von schweren Fan-Krawallen überschattete Spiel von Hannover 96 gegen Eintracht Braunschweig Anfang November. Dabei seien mehr als 2200 Polizeibeamte im Einsatz gewesen, die von blindwütig gewalttätigen Hooligans von Steinen, Flaschen und Pyrotechnik beworfen worden seien. "Das, was in Hannover geschehen ist, können wir weder den Städten zumuten, noch den Menschen, die darin leben und auch nicht den Polizeibeamten", sagte Pistorius.

Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) sagte, das Sicherheitskonzept von DFB und DFL sei gut. "Aber bei der Qualifizierung der Ordner ist noch viel Luft nach oben", ergänzte er. Gesucht werden müsse auch nach einem Weg, die Fan- und Ultraszene aktiv in das Sicherheitskonzept einzubinden. "Es gibt einen gemeinsamen Willen, sich von der kleinen Zahl der Straftäter den Fußball nicht kaputtmachen zu lassen", sagte Jäger.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Schwertransport:  
Riesige Rotorblätter auf engen Straßen

Ein herkömmlicher Transport über die engen und kurvige Bergstraße ist ausgeschlossen. Video


Shopping
Vernetzung
MADELEINE "Last Chance Sale" - bis zu 70 % Rabatt

Luxuriöse Mode zu Traumpreisen - nur bis zum 06.03.17. Shoppen Sie jetzt auf madeleine.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal