Sie sind hier: Home > Sport >

Bundesliga: Hertha BSC schockt Borussia Dortmund

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tag der Überraschungen  

Hertha schockt den BVB - auch Leverkusen verliert

21.12.2013, 17:22 Uhr | t-online.de, dpa

Bundesliga: Hertha BSC schockt Borussia Dortmund. Borussia Dortmund Henrikh Mkhitaryan tankt sich durchs Mittelfeld. (Quelle: AP/dpa)

Borussia Dortmund Henrikh Mkhitaryan tankt sich durchs Mittelfeld. (Quelle: AP/dpa)

Borussia Dortmund kann es zu Hause nicht mehr: Der BVB verlor zum Ende der Bundesliga-Hinrunde zum dritten Mal in Folge im eigenen Stadion, diesmal fast schon sensationell 1:2 (1:2) gegen den bärenstarken Aufsteiger Hertha BSC. Dortmund hatte durch Marco Reus früh geführt (7.), brachte sich aber durch haarsträubende Abwehrfehler selbst auf die Verliererstraße. Auch in der über siebenminütigen Nachspielzeit gelang der Ausgleich nicht mehr. Hertha ist nun Sechster. Dahinter folgt Schalke 04, das beim 1. FC Nürnberg mit einem 0:0 noch gut bedient war.

Neben Dortmund ließ auch Bayer Leverkusen Punkte liegen. Bayer verlor bei Werder Bremen 0:1 (0:0). Der große Gewinner an der Spitze ist damit das Team, das wegen der Klub-WM in der Liga pausiert: der FC Bayern München.

HSV kommt nicht vom Fleck

Immer tiefer in den Abstiegssumpf gerät der Hamburger SV, der gegen den FSV Mainz 05 eine Führung verspielte, zurückkam, aber am Ende doch 2:3 (1:0) verlor. Shinji Okazaki sorgte in der Nachspielzeit für den Sieg. Es war sein zweites Tor. Hamburgs Tomas Rincon war in der 82. Minute mit Gelb-Rot vom Platz geflogen.

Die Luft für den HSV auf Platz 14 wird auch deswegen dünner, weil die Konkurrenz im Abstiegskampf dreifach punktete: Eintracht Braunschweig sendete durch das 1:0 (1:0) gegen die TSG 1899 Hoffenheim ein deutliches Lebenszeichen. In einer sehr harten Partie traf Torsten Oehrl per Foulelfmeter (29.).

In der Schlussphase brachte die Eintracht den Sieg nach Gelb-Rot gegen Timo Perthel (82.) in Unterzahl über die Zeit. Braunschweig bleibt zwar Tabellenschlusslicht. Hat aber durch den Sieg ebenfalls elf Punkte auf dem Konto wie der 1. FC Nürnberg. Der Club vergab beim torlosen Remis gegen Schalke 04 jede Menge Torchancen und bleibt somit ohne einen einzigen Sieg in der Hinrunde.

Mehmedi schlägt Hannover

Dagegen sammelte der SC Freiburg im Tabellenkeller wichtige Punkte ein. Der SC schlug Hannover 96 mit 2:1 (2:0) und rückt damit bis auf einen Punkt an Eintracht Frankfurt auf Rang 15 heran. Admir Mehmedi schlug innerhalb von elf Minuten zwei Mal zu (25., 36.). Für Hannover endete das achte Auswärtsspiel der Saison wie alle vorherigen: mit einer Niederlage.

Am Freitag hatten sich Frankfurt und der FC Augsburg 1:1 (1:1) getrennt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017