Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Kim Jong Un erhält Geburtstagsständchen von Dennis Rodman

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Basketball  

Rodman feiert Nordkoreas Diktator: "Happy Birthday"

08.01.2014, 16:04 Uhr | dpa

Kim Jong Un erhält Geburtstagsständchen von Dennis Rodman. Von Kritik an seinem Nordkorea-Trip will Dennis Rodman nichts wissen.

Von Kritik an seinem Nordkorea-Trip will Dennis Rodman nichts wissen. Foto: Yonhap. (Quelle: dpa)

Pjöngjang (dpa) - "Happy Birthday", singt der Basketball-Exzentriker Dennis Rodman mit krächzender Stimme. Die rund 14 000 Zuschauer in der Sporthalle in Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang jubeln lauthals zu den Glückwünschen für ihren Machthaber Kim Jong Un.

Dann läuft der 52-Jährige Rodman nach vorne und verbeugt sich in Richtung des Diktators, der für den Tod vieler Menschen verantwortlich gemacht wird. Auf dem Höhepunkt seiner NBA-Karriere leuchteten seine Haare in allen Farben des Regenbogens. Jetzt sind sie schwarz und grau, wie die Anzüge der Männer und Frauen auf den Zuschauerrängen.

Aus den USA hat der Basketball-Punk ehemalige NBA-Profis zu seiner vierten Tour nach Nordkorea mitgebracht, darunter die Allstars-Stars Kenny Anderson, Cliff Robinson und Vin Baker. Rund zwei Stunden liefern sie sich ein Spiel mit Nordkoreanern. "Das war historisch", erzählt Rodman anschließend einem Reporter der Nachrichtenagentur AP. Die skurrile Geburtstagsfeier wirkt wie der Schlusspunkt im tiefen Fall des Basketball-Punks.

Die ruhmreichen Zeiten für den Rebound-Spezialisten sind lange vorbei. Rund 13 Jahre nach dem Ende seiner Profi-Karriere erinnert nicht mehr viel an den Mann, den die "New York Times" einst den "Pogostick mit der Spannweite eines Flugsauriers" lobte.

Allenfalls wenn er mal wieder betrunken aus einem Restaurant geworfen wurde, schafft es Rodman zuletzt in die Klatschblätter. Vergangenen Februar kommt Rodman dann mit seiner ersten Nordkorea-Reise zurück in die breite Öffentlichkeit. "Jetzt bin ich richtig wichtig, oder?", prahlt Rodman bei einer Pressekonferenz in New York. Kim Jong Un sei "ein Freund fürs Leben".

Seitdem reist er immer wieder zurück zu seinem Kumpel Kim und spricht sogar von einer Basketball-Diplomatie. Viele US-Amerikaner hoffen, dass sich Rodman bei seinen Trips auch für den inhaftierten Landsmann Kenneth Bae einsetzt, der zu 15 Jahren in einem Arbeitslager verurteilt worden war und schwer krank sein soll. Als ihn ein CNN-Moderator im Interview darauf ansprach, rastete Rodman aus und brüllt: "Ich scheiß drauf, was Sie denken."

In den USA hört man das gar nicht gerne. Selbst NBA-Comissioner David Stern kritisierte den Trip. Die Spieler hätten sich "vom Geld blenden lassen", sagte er CNN. "Wir haben das nicht abgesegnet... Wir würden so etwas nicht ohne Absprache mit dem US-Außenministerium tun." Nordkorea sei ein gefährliches Land.

US-Senator John McCain fand noch deutlichere Worte für Rodman: "Ich halte ihn für einen Idioten." Der Basketballspieler verstehe nicht, dass er einem "sehr brutalen, skrupellosen jungen Mann" zu Propaganda verhelfe. Die Familie des Häftlings Kenneth Bae zeigte sich entsetzt. "Das ist kein Spiel, es geht um das Leben eines Menschen", sagte seine Schwester Terri Chung.

Nordkorea gilt als eines der Länder auf der Welt, die am grausamsten mit seiner eigenen Bevölkerung umgehen. Amnesty International spricht von einer "verheerenden Menschenrechtslage", Millionen hungernden Menschen und rund 200 000 politischen Gefangenen. Während der jüngsten politischen Säuberung hatte Kim im Dezember sogar seinen Onkel und Mentor hinrichten lassen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal