Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Markant und kritisiert: Architektur der Olympia-Bauten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia  

Markant und kritisiert: Architektur der Olympia-Bauten

13.01.2014, 13:48 Uhr | dpa

Markant und kritisiert: Architektur der Olympia-Bauten. Die "Medal Plaza" mit dem Turm für das Olympische Feuer im Olympiapark in Sotschi.

Die "Medal Plaza" mit dem Turm für das Olympische Feuer im Olympiapark in Sotschi. Foto: Jens Büttner. (Quelle: dpa)

Moskau (dpa) - Ein gefrorener Tropfen, ein Eisberg, Sprungschanzen als "Bergzungen": Bei der Gestaltung der gigantischen Olympia-Bauten in Sotschi ließen sich die Architekten oft von der Natur inspirieren.

Insgesamt elf Sportstätten wurden für das Ereignis am Schwarzen Meer und in den Bergen aus dem Boden gestampft. Experten halten aber nicht jedes Bauwerk für gelungen und beklagen Kitsch und "Gigantismus".

Als markantester Bau gilt das zentrale "Fisht"-Stadion. Ein Computer steuert die Beleuchtung per Dioden (LED), und die Erbauer sind stolz auf eine Ultra-Leicht-Konstruktion. Es handele sich um ein "energieeffizientes" Gebäude, so werde Regenwasser aufgefangen und gefiltert für die Toilettenspülung genutzt. Kritiker halten den schätzungsweise 46,5 Millionen Euro teuren Bau hingegen für überdimensioniert.

Olympia 2012 
Alle Entscheidungen live!

Mit dem Live-Ticker zu Olympia 2012 verpassen Sie keine Medaille! mehr

Auffällig ist auch der benachbarte "Bolshoy"-Eispalast mit seiner Glasfassade und Kuppel. Zwar sollen die Spezial-Mehrschichtscheiben das Innere vor den meist milden Temperaturen in der subtropischen Region schützen. Experten beklagen aber horrende Kosten für die Kühlung der Arena. Wohl auch deswegen wollen die Organisatoren die Halle nach den Winterspielen zu einer Radrennbahn umbauen.

Auch andere Projekte stoßen vor allem bei den Bewohnern von Sotschi auf Kritik, etwa der Bau eines Hafens für 200 Jachten oder eines Parks mit tanzenden Fontänen und einer "Fackelallee". Dmitri Tschernyschenko vom Organisationskomitee verteidigt das Konzept. "Die Tatsache, dass keine Sportstätten vorhanden waren, stellte sich als wichtiger Vorteil heraus. Dadurch konnte die Firma Olympstroi alles so planen und errichten lassen, dass es die hohen Standards des Internationalen Olympischen Komitees erfüllt", meint er.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video


Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal