Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Vancouver 2010: Riesch und Neuner als Golden Girls

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia  

Vancouver 2010: Riesch und Neuner als Golden Girls

13.01.2014, 13:55 Uhr | dpa

Vancouver 2010: Riesch und Neuner als Golden Girls. Magdalena Neuner zeigt 2010 im "Deutschen Haus" ihre Goldmedaille.

Magdalena Neuner zeigt 2010 im "Deutschen Haus" ihre Goldmedaille. Foto: Peter Kneffel. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Auf die beiden Golden Girls im deutschen Olympia-Team ist 2010 in Vancouver Verlass.

Maria Riesch krönt sich als zweifache Alpin-Siegerin zur Ski-Königin von Whistler und wandelt mit Doppel-Gold auf den Spuren von "Gold-Rosi" Mittermaier und Katja Seizinger. Biathlon-Darling Magdalena Neuner steht ebenfalls zweimal ganz oben auf dem Treppchen und verzaubert alle mit ihrem strahlenden Siegerlächeln. Insgesamt gehen acht von zehn deutschen Goldmedaillen in Kanada auf das Konto der starken Frauen.

Riesch triumphiert in Super-Kombination und Slalom und gewinnt damit so ganz nebenbei auch das Duell gegen ihre Freundin und Dauerrivalin Lindsey Vonn aus den USA, die sich mit dem Sieg in der Abfahrt trösten kann. "Daran hätte ich niemals gedacht. Dieser Abschluss ist die absolute Krönung", sagt die Bayerin nach ihrem abschließenden Erfolg im Torlauf, in den sie als Weltmeisterin gestartet war. In der Super-Kombi lässt sie die zweitplatzierte Julia Mancuso aus den USA gar um fast eine Sekunde hinter sich. Im Sog der Partenkirchenerin fährt Viktoria Rebensburg zu Überraschungs-Gold im Riesenslalom und macht das deutsche Alpin-Glück perfekt.

Olympia 2012 
Alle Entscheidungen live!

Mit dem Live-Ticker zu Olympia 2012 verpassen Sie keine Medaille! mehr

Die Neuner-Festspiele im Callaghan Valley beginnen mit Silber im Sprint bereits verheißungsvoll. Dann ist die Strahlefrau im deutschen Team nicht mehr zu stoppen und holt mit den Siegen in der Verfolgung und im Massenstart die erhofften Goldmedaillen. Die Chance auf den goldenen Hattrick vergibt Neuner, indem sie ihren Verzicht auf einen Start in der Staffel erklärt. Das sorgt zunächst für einige Irritationen. "Ich habe alles erreicht, definitiv", macht Neuner klar. Ohne ihr Aushängeschild sichert sich das von Andrea Henkel angeführte Quartett immerhin Bronze.

Der Mann mit den schnellsten Kufen hat bereits am zweiten Wettkampftag der Spiele die Goldspur für das deutsche Team gelegt. Felix Loch krönt sich nach vier nahezu perfekten Durchgängen im schwierigen Eiskanal von Whistler zum jüngsten Rodel-Olympiasieger der Geschichte. "Das waren die vier besten Laufe in dieser Saison", schwärmt der Bayer nach seinem Triumph. In seinem Windschatten fährt Teamkollege David Möller zur Silbermedaille. Da wollen die Frauen natürlich nicht nachstehen: Vier Jahre nach dem Bronze-Gewinn in Turin sichert sich Tatjana Hüfner den ersehnten Olympiasieg.

Bobpilot Andre Lange holt mit Anschieber Kevin Kuske zum zweiten Mal Gold im Zweier und siegt vor seinen Teamkollegen Thomas Florschütz und Richard Adjei. Der Gold-Hattrick im Vierer misslingt dem Thüringer dagegen. Am Olympia-Schlusstag muss er sich im großen Schlitten dem US-Amerikaner Steve Holcomb geschlagen geben.

In den Einzelwettbewerben schwach, gemeinsam zu Gold - so lautet die Bilanz für Evi Sachenbacher-Stehle und Claudia Nystad. Nach dem Überraschungscoup im Teamsprint können die beiden Langläuferinnen ihr Glück kaum fassen. "Gold - das ist ja Wahnsinn", ruft Nystad, die 0,6 Sekunden Vorsprung auf die Schwedin Anna Haag ins Ziel rettet. Axel Teichmann und Tim Tscharnke sind drauf und dran, es den beiden Gold-Mädels gleichzutun, für sie reicht es im Teamsprint immerhin zu Silber. Über 50 Kilometer klassisch fehlen Teichmann auf Platz zwei nur 0,3 Sekunden, um ganz oben auf dem Podest zu stehen.

Am seidenen Faden hängt für die deutschen Eisschnellläuferinnen das erhoffte Gold in der Teamverfolgung. Als Anni Friesinger-Postma im Halbfinale am Ende der letzten Kurve stürzt, scheint für das Trio der Medaillen-Traum geplatzt. Doch die Inzellerin rettet sich bäuchlings und mit Armen und Beinen strampelnd über die Ziellinie. Zwei Stunden später setzen sich Daniela Anschütz-Thoms, Stephanie Beckert und Katrin Mattscherodt in einem Wimpernschlagfinale mit zwei Hundertstelsekunden vor Japan durch und holen das zehnte und letzte Gold für das deutsche Olympia-Team an der kanadischen Westküste.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal