Sie sind hier: Home > Sport >

Eishockey-Frauen wollen in Sotschi positiv überraschen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia  

Eishockey-Frauen wollen in Sotschi positiv überraschen

15.01.2014, 15:57 Uhr | dpa

Eishockey-Frauen wollen in Sotschi positiv überraschen. Peter Kathan träumt von einer Medaille.

Peter Kathan träumt von einer Medaille. Foto: Karl-Josef Hildenbrand. (Quelle: dpa)

München (dpa) - 21 deutsche Eishockey-Frauen wollen bei den Winterspielen in Sotschi für das nicht qualifizierte Männer-Team in die Bresche springen und bei Olympia positiv überraschen.

"Der Druck auf uns ist durch das Fehlen der Männer natürlich höher", sagte Bundestrainer Peter Kathan in München. "Aber es liegt auch eine Chance darin: Der Fokus liegt auf uns, mit guten Leistungen können wir auf unseren Sport aufmerksam machen."

18 Spielerinnen und drei Torhüterinnen darf Kathan mitnehmen. Seine Vorschläge an den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) gab der 64-Jährige am Mittwoch bekannt, die offizielle Nominierung des Kaders erfolgt am 23. Januar. Bei der teaminternen Bekanntgabe der Auserwählten vor rund einer Woche nach dem Länderspiel gegen die Schweiz (1:4) seien reichlich Tränen geflossen, sagte Kathan.

Als Chefin auf dem Eis führt Susann Götz (OSC Berlin) den DEB-Kader an, "als Kapitän hat sie die Truppe seit Jahren voll im Griff", meint Kathan. Mit 314 Länderspielen und dann drei Olympia-Teilnahmen ist die 32 Jahre alte Bettina Evers (ESC Planegg-Würmtal) die erfahrenste Spielerin im Team, die jüngste ist die erst 18-jährige Kerstin Spielberger (EHC Klostersee).

Die Idee, dass eine der angestrebten 30 Medaillen für Deutschland von seinen Frauen erobert werden könnte, sei "ein Schmarrn", sagte Kathan. "Unser Ziel kann eigentlich nur Platz fünf wie 2006 in Turin lauten." Gegen die Gold-Favoriten USA und Kanada waren die Frauen vom Deutschen Eishockey-Bund (DEB) bisher chancenlos. Gegen Schweden, Finnland und Russland sind die Erfolgsaussichten kaum besser.

Um in Gruppe B gegen Russland (9. Februar), Schweden (11. Februar) und Japan (13. Februar) zu bestehen, legte Bundestrainer Kathan bei seiner Nominierung vor allem Wert auf Robustheit und Defensivstärke. "Körperliche Präsenz ist im internationalen Vergleich sehr wichtig, wir müssen hinten gut stehen", sagte er und forderte: "Taktisch müssen wir es wie die Gegner der Fußballer vom FC Bayern München angehen."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt stylische Jacken für Herbst & Winter entdecken
neue Kollektion bei TOM TAILOR
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017