Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Mavs-Chef Cuban: Teurer Abschied von NBA-Commissioner

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Basketball  

Mavs-Chef Cuban: Teurer Abschied von NBA-Commissioner

19.01.2014, 09:11 Uhr | dpa

Mavs-Chef Cuban: Teurer Abschied von NBA-Commissioner. Mark Cuban muss blechen.

Mark Cuban muss blechen. Foto: Paul Buck. (Quelle: dpa)

Dallas (dpa) - Mark Cuban, Besitzer der Dallas Mavericks, kommt sein Abschiedsgruß an den scheidenden NBA-Commissioner David Stern teuer zu stehen.

Der Chef des Clubs von Basketball-Superstar Dirk Nowitzki muss für seine Tirade gegen die Schiedsrichter nach der Niederlage bei den Los Angeles Clippers am vergangenen Mittwoch eine Geldstrafe von 100 000 US-Dollar zahlen. "Ich konnte den Commissioner nicht ohne ein angemessenes Lebewohl gehen lassen", twitterte Cuban. "Es war mir eine Freude, 14 Jahre lang zu versuchen, Veränderungen herbeizuführen und in die Donutkasse zu spenden."

Stern wird am 1. Februar von seinem Posten zurücktreten. Cuban hatte diese Saison mehrfach erklärt, dass er die letzte Geldstrafe in dessen Ära erhalten wolle. Der Software-Milliardär wurde seit der Übernahme der Mavs im Januar 2000 20-mal von der Liga belangt, die Gesamtsumme der Strafen beläuft sich nach Berechnungen der Internetseite ESPN auf 1,9 Millionen Dollar. Den gleichen Betrag spendete Cuban zudem jeweils an eine Wohltätigkeitsorganisation seiner Wahl.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video


Shopping
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal