Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Rettig beim Fankongress: Vorlesen "nicht in Ordnung"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Rettig beim Fankongress: Vorlesen "nicht in Ordnung"

19.01.2014, 14:55 Uhr | dpa

Rettig beim Fankongress: Vorlesen "nicht in Ordnung". DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig äußert sich kritisch beim Fankongress in Berlin.

DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig äußert sich kritisch beim Fankongress in Berlin. Foto: Jörg Carstensen. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig hat seine Kritik am Umgang der Fan-Szene mit einem Brief von NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) bekräftigt.

"Ich habe Verständnis dafür, dass man sich über eine Absage ärgert", sagte Rettig in Berlin. "Aber ich finde es nicht in Ordnung, wenn man aus dem Brief eines Ministers fragmentweise vorliest". Dann könne man den Innenminister auch informieren und das Schreiben ins Internet stellen. Fan-Vertreter hatten sich bei ihrem Kongress über den Inhalt verärgert gezeigt und aus ihrer Sicht pauschale Aussagen über Fußball-Fans zitiert.

Im Zuge der Gewaltdebatte wurde zudem eine Kooperation zwischen der DFL und der Aussteigerinitiative "Exit" bekannt. Dies erklärte der Leiter Fanangelegenheiten, Thomas Schneider, in Berlin und bestätigte einen Bericht des Rundfunks Berlin-Brandenburg (rbb) für die "ARD-Tagesthemen". Mit dem Projekt soll die "aktive Fanarbeit der Vereine" unterstützt werden, erklärte Rettig.

In den nächsten zweieinhalb Jahren sollen 1,5 Millionen Euro bereitgestellt werden. "Exit" unterstützt nach Angaben von Schneider die DFL bei dem "Pool zur Förderung innovativer Fußball- und Fankultur" (PFiFF), mit dem Programme gegen rechtsextreme Tendenzen unterstützt werden.

"Sich klar gegen Rechts zu positionieren, ist selbstredend und wir Verbände müssen da sicherlich noch aktiver werden", sagte Rettig in einer Rede beim Fankongress und endete mit den Worten: "Nazis raus". Gegenüber dem rbb räumte Rettig insbesondere Probleme mit rechtsextremistischen Fans bei Borussia Dortmund, Eintracht Braunschweig und dem MSV Duisburg ein.

Für die Initiative "ProFans" betonte Alex Schulz: "Antirassismus und Antidiskriminierung ist für uns ein Selbstverständnis." Auf ARD-Anfrage bestätigte er, dass es in jüngster Zeit eine Häufung rechtsextremer Übergriffe auf antirassistische Fangruppen gegeben habe: "Bislang schauen die Verantwortlichen der Clubs und der DFL aber lieber weg, obwohl wir schon seit Jahren auf das Problem hinweisen." Zum Fankongress hatten die Organisatoren keine Gruppen mit rechtsextremistischen Mitgliedern zugelassen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal