Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Russland verstärkt Anti-Terror-Einsätze vor Olympia

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia  

Russland verstärkt Anti-Terror-Einsätze vor Olympia

21.01.2014, 17:23 Uhr | dpa

Russland verstärkt Anti-Terror-Einsätze vor Olympia. Die Sicherheitslage bei den Olympischen Spielen in Sotschi wird eine wichtige Rolle spielen.

Die Sicherheitslage bei den Olympischen Spielen in Sotschi wird eine wichtige Rolle spielen. Foto: Jens Büttner. (Quelle: dpa)

Sotschi (dpa) - Attentatsdrohungen, Anti-Terror-Einsätze im Konfliktgebiet Nordkaukasus, befürchtete Besucherflaute - die schlechten Nachrichten über die Olympischen Winterspiele in Sotschi reißen nicht ab.

Die verschärfte Sicherheitslage und die Dauerdiskussionen über das problembeladene Prestigeprojekt von Kremlchef Wladimir Putin haben zunehmend Konsequenzen. IOC-Spitzenfunktionär Gerhard Heiberg räumte ein, Sicherheitsbedenken und hohe Reisekosten hielten Touristen von einem Sotschi-Besuch ab. Zweieinhalb Wochen vor der Eröffnungsfeier am 7. Februar sind noch immer 30 Prozent aller Tickets zu haben, bestätigte das Organisationskomitee SOCOG.

"Einige haben Angst, es kostet zuviel, andere haben Angst um ihre Sicherheit", gab Heiberg, der norwegische Chef der Marketingkommission im Internationalen Olympischen Komitee (IOC) zu. SOCOG habe die ursprünglich geplanten Zuschauerzahlen für die Wettkämpfe in der Bergregion aus Sicherheitsgründen halbiert.

Die Lage spitzt sich weiter zu. Seit Tagen gehen russische Spezialeinheiten gegen die Terrorverdächtigen im Nordkaukasus vor, seit Samstag soll es dort mindestens acht Tote gegeben haben. Drei Wochen nach den tödlichen Anschlägen in Wolgograd - etwa 640 Kilometer von Sotschi entfernt - bekannten sich inzwischen Islamisten zu der Tat und riefen in einem im Internet veröffentlichten Drohvideo erneut zu Attentaten während der Sotschi-Spiele auf. Es gehe um "Rache" für den Tod von Muslimen in Afghanistan und anderen Ländern.

"Das macht einen erstmal betroffen. Die Nachrichten, die ja seit Wochen kommen, haben unsere Sensibilität und Wahrnehmung erhöht. Man muss das Team noch mehr sensibilisieren", sagte DOSB-Präsident Alfons Hörmann der Nachrichtenagentur dpa. Er habe aber Vertrauen in die Zusage Putins, sichere Spiele zu gewährleisten. "Wir werden unser Team mit den entsprechenden Anleitungen vorbereiten. Alles, was in unserer Macht steht, werden wir tun", so der Chef des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB).

Sogar das Pentagon hat der russischen Regierung "volle Unterstützung" bei den Sicherheitsvorkehrungen für Olympia angeboten. Im Schwarzen Meer stünden zwei Kriegsschiffe "für alle Eventualitäten" bereit, teilte Ministeriumssprecher John Kirby mit. Derzeit lägen aber noch keine Anforderungen vor. "Terrorismus ist leider ein globales Phänomen und davon ist keine Region ausgeschlossen. Deshalb hat die Sicherheit oberste Priorität für das IOC", erklärte das IOC zu den Vorfällen.

Weit mehr als 60 000 Uniformierte sollen den Kurort verteidigen. "Die großen Touristenströme, die wir von anderen Winterspielen her kennen, werden wir wohl nicht erleben. Die Stimmung wird nicht überwältigend sein", sagte Josef Fendt, Präsident des Rodel-Weltverbandes (FIL). FIS-Chef Gian Franco Kasper befürchtet sogar leblose Spiele. "Sotschi wird perfekte Spiele organisieren. Meine Angst ist aber, dass es Spiele ohne Emotionen und Herz werden", so der Boss des Internationalen Skiverbandes (FIS). Die genauen Zahlen, wie viele Karten überhaupt in den freien Verkauf gingen, wollten die russischen Olympia-Macher nicht veröffentlichen. SOCOG-Chef Dmitri Tschernyschenko hat stets "ausverkaufte Spiele" versprochen.

Deutsche Olympia-Besucher lassen sich die Reise an die russische Schwarzmeerküste durch die jüngsten Entwicklungen offenbar nicht vermiesen. Die 10 000 in Deutschland verfügbaren Tickets für die Wettbewerbe in Sotschi seien bereits zum Großteil verkauft, erklärte eine Sprecherin von Dertour. Der Reiseveranstalter ist offizieller Agent des DOSB. Nur rund 50 Tickets seien noch erhältlich. Besonders nachgefragt sind Biathlon, Ski Alpin sowie Eröffnungs- und Schlussfeier. Auch nach den Terroranschlägen in Wolgograd habe es keine Rücktrittswünsche gegeben.

"Ich sehe die Sicherheitslage relativ entspannt. Natürlich ist der Sicherheitsaufwand riesig und wird sicher nicht angenehm sein, mit großen Angstgefühlen fahren wir aber nicht hin", meinte Fendt. "Die Sicherheitshysterie der Amerikaner halte ich für übertrieben." Putin hat den Athleten und Olympia-Gästen friedliche Winterspiele unter Palmen garantiert. Dafür ist ihm jedes Mittel recht.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal