Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Wirbel um Droh-Mails an Olympia-Verbände

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia  

Wirbel um Droh-Mails an Olympia-Verbände

22.01.2014, 18:35 Uhr | dpa

Wirbel um Droh-Mails an Olympia-Verbände. Der Sicherheitsaspekt wird in Sotschi eine wichtige Rolle spielen.

Der Sicherheitsaspekt wird in Sotschi eine wichtige Rolle spielen. Foto: Yuri Kochetkov. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Nach kurzer Aufregung hat die olympische Familie betont gelassen auf eine vermeintliche Terrorwarnung reagiert.

Knapp zwei Wochen vor den Winterspielen in Sotschi wertete das Internationale Olympische Komitee die Droh-Mails, in der zahlreiche Nationale Olympische Komitees (NOK) vor Anschlägen gegen die jeweiligen Mannschaften noch vor der Eröffnungsfeier gewarnt wurden, als "keine konkrete Gefahr".

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) leitete das Schreiben an die Sicherheitsbehörden weiter. Derzeit prüft das Bundeskriminalamt den Hintergrund der Mail. Das ungarische NOK hielt sie zunächst für eine ernste Terror-Bedrohung, ruderte dann aber zurück. Andere Sport-Nationen werteten die dubiose Mail ohnehin als unecht. Die allgemeine Nervosität zeigt aber, wie sensibel das olympische Umfeld inzwischen mit der Sicherheitsproblematik am Schwarzen Meer umgeht.

"Wir haben, wie das ungarische NOK, auf die allgemeine DOSB-Adresse mehrmals dieselbe Mail mit unspezifischen allgemeinen Warnungen erhalten. Es scheint sich um eine Rundmail zu handeln", erklärte DOSB-Sprecher Christian Klaue am Mittwoch auf dpa-Anfrage. Man nehme alle Hinweise zu Sicherheitsfragen ernst und stünde dazu in engem Austausch mit den zuständigen deutschen Behörden.

Das NOK Ungarns (MOB) hatte eine Mail über Anschläge gegen Athleten öffentlich gemacht, seine Aussagen über eine ernsthafte Bedrohung aber kurz darauf relativiert. Die Drohbotschaft stelle keine Gefahr dar, sagte MOB-Geschäftsführer Zsigmond Nagy. Man habe die Mail zusammen mit den russischen Organisatoren der Winterspiele in Sotschi überprüft. Es handele sich um eine Person, die Nachrichten an viele "Mitglieder der olympischen Familie" verschickt habe.

Das NOK Österreichs (ÖOC) bewertete die Mail als nicht bedrohlich. "Das ist ein Fake-Mail von einem Absender aus Israel, der bereits seit einigen Jahren mit diversen Drohungen aktiv ist", versicherte ÖOC-Pressesprecher Wolfgang Eichler der Nachrichtenagentur APA. In diesem Fall handele es sich um einen Trittbrettfahrer, der dies schon öfter gemacht habe. Von Schweizer Seite hieß es, solche Mails kurz vor Winterspielen seien "normal". Das Nationale Olympische Komitees Italiens (Coni) erhielt ebenfalls ein Schreiben mit Terror-Drohungen, das von nationalen Sicherheitsexperten untersucht wird. Das Coni vertraue den "Sicherheitsmaßnahmen, die von den Organisatoren garantiert wurden".

Das IOC war sofort um Beruhigung bemüht. "Wir werden alle glaubwürdigen Informationen an die relevanten Sicherheitsstellen weiterleiten. In diesem Fall scheint es sich jedoch um eine willkürliche Mail einer Einzelperson zu handeln", teilte die Ringe-Organisation mit. Für die britische Olympic Association (BOA) war der Vorfall kaum der Rede wert. "Uns ist nichts von glaubwürdigen Bedrohungen gegen unsere Delegation bekannt", meinte BOA-Sprecher Darryl Seibel.

Die Spiele in dem Schwarzmeer-Kurort (7. bis 23. Februar) stehen nicht erst seit dem Anschlag vor drei Wochen in Wolgograd - etwa 640 Kilometer von Sotschi entfernt - vor einer besonderen Bedrohung. Islamisten hatten sich zu der Tat bekannt und riefen in einem im Internet veröffentlichten Drohvideo erneut zu Attentaten während der Sotschi-Spiele auf. Es gehe um "Rache" für den Tod von Muslimen in Afghanistan und anderen Ländern. Seit Tagen gehen russische Spezialeinheiten gegen Terrorverdächtige im Nordkaukasus vor, seit Samstag soll es dort mindestens acht Tote gegeben haben.

Mehr als 60 000 Uniformierte sollen Sotschi verteidigen. US-Präsident Barack Obama und sein russischer Kollege Wladimir Putin berieten über die Sicherheitslage. Obama habe der Regierung in Moskau Unterstützung bei den Anti-Terror-Vorbereitungen angeboten, teilte das US-Präsidialamt zu dem Telefonat der beiden Politiker mit.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal