Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

USA mahnen Olympia-Athleten zur Vorsicht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia  

USA mahnen Olympia-Athleten zur Vorsicht

25.01.2014, 16:10 Uhr | dpa

USA mahnen Olympia-Athleten zur Vorsicht. Die USA haben ihre Olympia-Athleten zu Vorsicht gemahnt.

Die USA haben ihre Olympia-Athleten zu Vorsicht gemahnt. Foto: Sergei Chirikov. (Quelle: dpa)

Washington (dpa) - Die USA warnen ihre Sportler und Zuschauer bei den Olympischen Winterspielen im russischen Sotschi zur Vorsicht.

Für die Wettkämpfer sei es nicht ratsam, außerhalb der Sportstätten und des olympischen Dorfes offen die Team-Kleidung mit der US-Flagge zur Schau zu tragen, hieß es mit Blick auf Terrordrohungen. Das State Department warnte Amerikaner, die nach Sotschi reisen, vor der Gefahr von Anschlägen. Zwei Wochen vor Beginn der Winterspiele werfen auch die Deutschen das Thema Sicherheit erneut auf.

Mit Blick auf Terrordrohungen meinen Regierungsbeamte in Washington, es lägen "Notfallpläne" für Sotschi vor - Einzelheiten dazu wurden allerdings nicht bekannt. Zwei Wochen vor Eröffnung der Winterspiele äußerte sich auch Verteidigungsminister Chuck Hagel zur Sicherheitslage. Er wurde zum Thema möglicher Evakuierungsplänen für den Ernstfall befragt.

Auffällige Kleidung der US-Mannschaft Team USA könne außerhalb akkreditierter Bereiche die Sicherheit der Sportler gefährden, erklärte eine Sprecherin des State Department. Eine entsprechende Warnung habe das Nationale Olympische Komitee der USA herausgegeben. Solche Warnungen gebe es aber auch bei anderen Großereignissen und internationalen Veranstaltungen, fügte die Sprecherin Marie Harf hinzu.

Die USA reagieren damit auf Terroranschläge in Südrussland, bei denen in den vergangenen Wochen über 30 Menschen starben. Das Außenministerium warnte Amerikaner, die nach Sotschi reisen, sie sollten jederzeit auf ihre Sicherheit achten. "In Russland gibt es immer wieder Terrorakte, einschließlich Bombenanschläge und Geiselnahmen, besonders in der Nordkaukasus-Region." Der Reisehinweis gilt bis eine Woche nach dem Ende der Winterspiele und den anschließenden Paralympics am 16. März. D ie Amerikaner treten in Sotschi mit 230 Athleten sowie mit 270 Trainern und Funktionären an - es werden rund 10 000 US-Fans erwartet.

Wie bei vergangenen Olympischen Spielen hat die Sicherheit der Sportler auch für den Deutschen Olympischen Sportbund höchste Priorität. Sowohl Präsident Alfons Hörmann als auch Generaldirektor Michael Vesper haben das jüngst deutlich gemacht. Hörmann vertraut dem Sicherheitskonzept von Kremlchef Wladimir Putin. "Wir verlassen uns drauf, dass Putin seine Zusagen der letzten Tage und Wochen wahr macht und entsprechende Sicherheitsvorkehrungen organisiert. Am Ende ist es Aufgabe der Gastgeber, die Dinge klar und deutlich zu regeln", hatte DOSB-Chef Hörmann bei der Einkleidung der Mannschaft gesagt.

Trotz der Terrorgefahr und den jüngsten Anschlägen in der Region das DOSB-Team ohne erkennbare Angst nach Sotschi. "Terrordrohungen - das will ich nicht verharmlosen - hat es vor anderen Großereignissen häufig, wenn nicht immer gegeben. Ich erinnere nur an London", hatte Vesper bei der Nominierung in Frankfurt/Main betont. "Wir kapitulieren nicht vor diesen Drohungen." Man gehe davon aus, "dass die Sicherheit aller gewährleistet ist".

Regierungsbeamte im State Department sprachen am Freitag von "recht großen Notfallplänen" für Sotschi für den Fall von Terrorangriffen. Es wurde aber nicht gesagt, wie die Pläne genau aussehen und wie viel US-Sicherheitspersonal in Sotschi vor Ort sei. Es hieß lediglich, Sportler und Funktionäre würden von Sicherheitsleuten begleitet. Konkrete Evakuierungspläne für den Notfall gebe es aber nicht. Die Regierungsbeamten wollten namentlich nicht genannt werden.

Auch Hagel wurde in Washington zu möglichen Evakuierungsplänen befragt. "Wenn wir unsere Bürger rauskriegen müssen, werden wir entsprechende Arrangements mit den Russen machen." Er bestätigte, dass zwei US-Kriegsschiffe im Schwarzen Meer bereitstehen werden. Man habe Russland auch Unterstützung in Sicherheitsfragen angeboten. "Wenn sie unsere Hilfe brauchen, dann wollen wir helfen."

Die Spiele in der südrussischen Stadt beginnen am 7. Februar. Drei Wochen nach den tödlichen Anschlägen in Wolgograd - etwa 640 Kilometer von Sotschi entfernt - hatten Islamisten am Wochenende erneut zu Attentaten aufgerufen. Im Nordkaukasus gehen russische Spezialeinheiten seit Tagen gegen Terrorverdächtige vor.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal