Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Olympia 2014: Erster Doping-Fall um russische Biathletin Irina Starych

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Erster Doping-Fall bei Olympia  

Irina Starych zieht sich aus russischem Biathlon-Team zurück

30.01.2014, 16:24 Uhr | sid, dpa

Olympia 2014: Erster Doping-Fall um russische Biathletin Irina Starych . Irina Starych beim Biathlon-Weltcup am 16. Januar 2014 in Antholz. (Quelle: imago/GEPA)

Irina Starych beim Biathlon-Weltcup am 16. Januar 2014 in Antholz. (Quelle: GEPA/imago)

Neuer Doping-Skandal im russischen Biathlon-Team: Irina Starych hat sich eine Woche vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Sotschi wegen einer positiven A-Probe aus dem russischen Team zurückgezogen. Das teilte die 26 Jahre alte Gesamtweltcup-Sechste auf der Seite des russischen Biathlon-Verbandes (RBU) mit. Starych, die ihre Unschuld beteuert, gilt momentan als beste Skijägerin des Gastgeber-Landes.

"Ich habe von der IBU (Biathlon-Weltverband, Anm. d. Red.) ein Schreiben erhalten, dass eine meiner Proben positiv war. Dies kommt für mich sehr überraschend", hieß es in dem Schreiben. "Ich habe sofort beschlossen, die Öffnung der B-Probe zu beantragen. Ich denke, dass es sich um ein Missverständnis handeln muss."

"Ich werfe einen Schatten auf das Team"

Der Fall Starych ist für Russland nicht weniger als eine Katastrophe. Die Skijäger reisen mit großen Medaillenhoffnungen nach Sotschi, nun dürfte erneut die ganze Mannschaft unter Generalverdacht stehen. "Ich werfe einen Schatten auf das Team", sagte Starych und hofft, "dass nicht alle verdächtigt werden. Es tut mir leid, dass mein Name mit der Geschichte in Verbindung gebracht wird."

Zuvor hatte die IBU bekannt gegeben, dass drei Biathleten - zwei aus Russland, einer aus Litauen - wegen positiver A-Proben provisorisch für alle offiziellen Wettbewerbe gesperrt werden. Namen hatte der Weltverband zum Schutz der Privatsphäre nicht genannt.

Zwei Podestplätze für Starych in den letzten Monaten

Starych, die vor der aktuellen Saison wie aus dem Nichts in die Weltspitze kam, stand in den letzten Monaten zweimal auf dem Podest. Im Dezember wurde sie Dritte im Sprint von Hochfilzen und Zweite in der Verfolgung in Le Grand-Bornand, zudem reichte es in ihrem ersten Jahr im Weltcup zu einem Sieg mit der russischen Staffel.

Vier russische Top-Athleten wurden seit 2006 überführt

Russland hat bereits mehrere Dopingskandale im Biathlon erlebt, den letzten großen in der Saison 2008/2009. Im Dezember 2008 wurden Albina Achatowa, Jekaterina Jurjewa und Dimitri Jaroschenko des Epo-Missbrauchs überführt. Im Vorfeld der WM 2009 in Pyeongchang war das Trio anschließend gesperrt worden. Seit 2006 wurden insgesamt vier Top-Athleten aus Russland überführt und gesperrt. Sollte bei Sprintspezialistin Starych auch die B-Probe positiv sein, wäre sie die nächste in der Reihe.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Sollte Claudia Pechstein die deutsche Fahne tragen?
Anzeige
Video des Tages
Verliebte Follower 
Hübsche Schwedin verdreht den Männern den Kopf

Die schöne Pilotin sorgt im Internet nicht nur wegen ihres Jobs für Furore. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal