Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Inder trainiert auf Himalaya-Straßen für Sotschi

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia 2014  

Inder trainiert auf Himalaya-Straßen für Sotschi

01.02.2014, 12:23 Uhr | dpa

Inder trainiert auf Himalaya-Straßen für Sotschi. Shiva Keshavan trainiert auf öffentlichen Straßen statt im Eiskanal.

Shiva Keshavan trainiert auf öffentlichen Straßen statt im Eiskanal. Foto: CJ Gunther. (Quelle: dpa)

Neu Delhi (dpa) - Einen Eiskanal gibt es in Indien nicht, also improvisiert Rennrodler Shiva Keshavan. "Wir tauschen die Kufen gegen Rollen aus und fahren den einzigen Weg hinab, den es gibt: Die Bergstraßen", sagt er.

Wenn der 32-Jährige über die Himalaya-Hänge rast, muss er hupenden Autos und Lastwagen ausweichen. Das halsbrecherische Spezialtraining dient einem Ziel: In Sotschi die erste Winter-Olympiamedaille für sein Land zu holen.

Dabei hat Indiens einzige - wenn auch nicht gerade chancenreiche - Medaillenhoffnung ein Problem: Er darf gar nicht mit der orange-weiß-grünen Flagge an den Start gehen, sondern muss unter der olympischen Flagge antreten. Denn Indiens Nationales Olympisches Komitee wurde vorläufig vom IOC suspendiert, weil sich die Regierung bei den Komitee-Wahlen eingemischt haben soll. "Ich werde trotzdem in meinem Herzen und meinem Hirn für Indien kämpfen", sagte Keshavan der Nachrichtenagentur dpa.

Der Exot im Kunsteislabyrinth ist schon das fünfte Mal bei den Winterspielen dabei. Mit 16 Jahren startete er in Nagano - als Jüngster in der Geschichte der olympischen Rodel-Wettbewerbe. Indiens Sportfans rieben sich damals verwundert die Augen. Denn für die Menschen auf dem Subkontinent gibt es nur eine Sportart: Kricket.

"Ich muss gegen Teams antreten, die jahrelang Tonnen an Geld investiert haben, um sich auf das Ereignis vorzubereiten", sagt Keshavan. Solch einen Rückhalt habe er nicht, vielmehr musste er sich sogar Schlitten für Wettkämpfe ausleihen. Für das Training schloss er sich dem US-Team an, weil er sich selbst keinen Coach leisten konnte.

Aufgewachsen ist Keshavan im Himalaya-Ort Manali, auf 2500 Metern Höhe. Inspiriert hat ihn unter anderem der Film "Cool Runnings - Dabeisein ist alles", bei dem ein jamaikanisches Bob-Team gegen alle Widrigkeiten zu Olympia fährt. Auch er habe sich bei seiner ersten Teilnahme als Außenseiter gefühlt, erinnert sich Keshavan. "Doch plötzlich kam das jamaikanische Team zu mir und sagte: "Hey Mann, wir müssen zusammenhalten.""

Der Rodel-Exot, der sechs Sprachen spricht, biss sich immer weiter durch - auch wenn er manchmal wegen der Geldsorgen ans Aufhören dachte, wie er zugibt. Mit jedem Rückschlag sei er aber gereift. "All meine Anstrengungen haben mich zu dem Sportler gemacht, der ich heute bin", weiß er. "Mein Motto war immer: Gib niemals auf, und so habe ich weitergemacht. Nun bin ich hier, immer noch gut gelaunt, gehe zu meinen fünften Spielen und freue mich auf die sechsten in Korea im Jahr 2018!"

Vielleicht wird es ja dann etwas mit der Medaille für Indien. Auch wenn der Geschäftsführer von Indiens Wintersportverband, Roshan Lal Thakur, da skeptisch ist. Dass sich einige überhaupt qualifiziert haben, sei bei diesen abschreckenden Bedingungen schon eine Leistung für sich, sagt er. "Wir sind weit abgeschlagen beim Wintersport, der hierzulande wahrgenommen wird als die Spiele des reichen Mannes", meint auch Verbandssprecher S.S. Patwal. Indien schicke diesmal nur drei Teilnehmer - bei einer Bevölkerung von 1,2 Milliarden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal