Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Bach: Homosexuelle Sportler bei Olympia 2014 durch Charta geschützt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia 2014  

Bach: Homosexuelle Sportler durch Charta geschützt

03.02.2014, 19:52 Uhr | dpa

Bach: Homosexuelle Sportler bei Olympia 2014 durch Charta geschützt. IOC-Präsident Bach betont der Schutz der Sportler durch die olympische Charta.

IOC-Präsident Bach betont der Schutz der Sportler durch die olympische Charta. Foto: Srdjan Suki. (Quelle: dpa)

Sotschi (dpa) - IOC-Präsident Thomas Bach sieht homosexuelle Sportler bei den Winterspielen in Sotschi von der olympischen Charta geschützt. "Sexuelle Orientierung" sei Teil des Anti-Diskriminierungs-Prinzips der Charta, sagte Bach vor Journalisten in Sotschi.

"Wir sind gegen jede Form von Ausgrenzung", betonte er mehrfach auf die Frage zum Umgang mit Homosexuellen in Russland. Im Gastgeberland der Winterspiele gilt ein international kritisiertes Verbot, positiv in Gegenwart von Minderjährigen über Homosexualität zu sprechen. Darauf stehen Geldstrafen.

Vor Beginn von Olympia 2014 zeigte sich Bach offen für Debatten. "Man kann nie politische Diskussionen verhindern. Es gilt das Recht der Redefreiheit für jeden", sagte er. Zur Kritik von Menschenrechtlern und Aktivisten sagte er, das Internationale Olympische Komitee (IOC) gehe allen konkreten Hinweisen auf Verstöße nach.

So seien rund 277 Millionen Rubel (5,8 Millionen Euro) an in 13 Firmen beschäftigte Wanderarbeiter gezahlt worden, die ihre Löhne nicht erhalten hatten, sagte Bach. Das Geld zahlten die Unternehmen erst, nachdem die Regierung und Organisatoren auf Beschwerden des Menschenrechtsbeauftragten Wladimir Lukin reagierten und sich dafür einsetzten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal