Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Olympia 2014 wird zur großen Bewährungsprobe von Thomas Bach

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia 2014  

Die erste große Bewährungsprobe von IOC-Chef Bach

03.02.2014, 19:41 Uhr | dpa

Olympia 2014 wird zur großen Bewährungsprobe von Thomas Bach. Thomas Bach bei der IOC-Pressekonferenz in Sotschi.

Thomas Bach bei der IOC-Pressekonferenz in Sotschi. Foto: Christian Charisius. (Quelle: dpa)

Sotschi (dpa) - Thomas Bach fühlte sich in seiner Rolle als Olympia-Macher sichtlich wohl.

In einem beigefarbenen Winterpullover referierte der IOC-Präsident über die Rekordspiele in Sotschi, umriss seine Reformpläne und verkündete stolz das Kommen von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon zur 126. IOC-Vollversammlung in dieser Woche. "Er ist meiner Einladung gefolgt. Es ist das erste Mal, dass ein UN-Generalsekretär zu einer Session des IOC kommen und dort eine Rede halten wird", sagte der deutsche Chef des Internationalen Olympischen Komitees (IOC).

Auch bei seinem ersten Auftritt vor der Weltpresse in Sotschi verkaufte Bach die Putin-Spiele als ausgezeichnet organisiertes Winter-Spektakel für die Athleten - und als Beleg dafür, dass das IOC mit seinem Hochglanzprodukt hilft, ein Land und dessen System besser zu machen. Ganz egal, wie heftig Politiker, Olympia-Gegner oder die Medien die Sotschi-Spiele kritisieren und das IOC als Institution mit verantwortungslosem Konzerndenken bezeichnen, das vor allem die Erschließung neuer Märkte im Kopf habe.

"Die Olympischen Spiele sind ein Meilenstein für die Einwicklung von Wintersport", erklärte Bach. 87 teilnehmende Nationen und TV-Übertragungen in mehr als 200 Ländern bedeuteten einen Rekord. Bach (60) ist bemüht, durch strategische Aussagen einen möglichst reibungslosen Ablauf des Großereignisses an der Schwarzmeerküste sicherzustellen. Bach muss die Spiele schützen und gibt sich gleichzeitig als Reformer. Diesen Spagat zwischen Pragmatismus und Gestaltungswillen halten ihm Kritiker regelmäßig als wenig glaubwürdig vor.

Nach außen verteidigt Bach Dinge, die er bei der Neuausrichtung des IOC eigentlich ändern will. Bei der Session von Mittwoch bis Freitag sind für die Diskussion über die Zukunft der Organisation eineinhalb Tage vorgesehen. "Wir werden uns auf drei Themenbereiche konzentrieren. Nachhaltigkeit, Glaubwürdigkeit und Jugend", sagte Bach. Alle Interessierten könnten die Debatten im Internet live verfolgen und via E-Mail Anregungen schicken. Nach Sotschi werden Kommissionen und Arbeitsgruppen Empfehlungen vorschlagen, die bis Ende 2014 abgesegnet werden und in ein Strategiepapier mit dem Titel "olympische Agenda 2020" einfließen sollen.

Bach versucht bei der ersten großen Herausforderung seiner knapp fünfmonatigen Amtszeit, immer wieder eine Grenze zu ziehen zwischen den nationalen Herausforderungen Russlands und der eigentlichen Mission von Olympia. Aber was ist mit den massiven Umweltsünden in der Bergregion Krasnaja Poljana, der Ausbeutung von Wanderarbeitern, dem harsch kritisierten Anti-Homosexuellen-Gesetz, der Terrorgefahr, der Kostenexplosion oder der immer kolportierten Korruption? Bach tut sich mit überzeugenden Antworten schwer.

Der Wirtschaftsanwalt aus Tauberbischofsheim begründete die Vergabe der Reißbrett-Spiele an Sotschi mit dem Neuaufbau eines neuen Wintersportzentrums in Russland nach der Auflösung der Sowjetunion. Dieses Projekt sei dem IOC vorgestellt und 2007 in Guatemala-Stadt auch gewählt worden.

Am Sonntag brüstete sich Kremlchef Wladimir Putin allerdings im Staatsfernsehen, den Austragungsort für die ersten Winterspiele in Russland selbst ausgesucht zu haben. Vor mehr als zehn Jahren sei er mit einem Geländewagen in der Region Sotschi unterwegs gewesen und habe dabei beschlossen, von hier aus ein neues Russland aufzubauen. "Es ist besonders schön zu sehen, was hier passiert, weil ich den Ort selbst gewählt habe", sagte Putin und bedauerte, dass nicht alle Länder Russland bei diesem Projekt unterstützt hätten. Wenigstens das IOC habe die Begeisterung der russischen Bevölkerung verstanden. "Das war ein sehr gewichtiger Faktor dafür, dass wir gewonnen haben", so Putin.

Fragen über sein persönliches Verhältnis zu Putin beantwortet Bach ungern. Der Begriff Putin-Spiele sei ein Schlagwort, meinte er in einem Interview der "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Natürlich seien das Putin-Spiele, sagte dagegen sogar Dmitri Tschernyschenko, Chef des lokalen Organisationskomitees SOCOG. Nur dem Einsatz des Staatsoberhaupts habe Russland den Zuschlag für die Winterspiele zu verdanken. Das IOC hat sich durch die Vergabe der Spiele an den Kurort die allgemeinen Angriffe selbst eingebrockt.

Durch seine Erfahrung von fast 23 Jahren als IOC-Mitglied weiß der krisenerprobte Bach, wie problematisch Abhängigkeiten von Geld und Macht sind. Er hat die Spiele von seinem Vorgänger Jacques Rogge "geerbt", aber IOC-Präsident zu werden, war sein Lebenstraum. Bach wird sich daran messen lassen müssen, ob und wie sehr er in Zukunft bei der Inszenierung undemokratischer Regimes mitspielt. "Endlich kommt der Tag der Eröffnungsfeier näher", sagte er am Montag noch. Bach baut darauf, dass der Sport regiert, sobald er am Freitag die Spiele eröffnet hat.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal