Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Viel Aufregung: Deutsches Olympia-Team verabschiedet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia 2014  

Viel Aufregung: Deutsches Olympia-Team verabschiedet

04.02.2014, 16:28 Uhr | dpa

Viel Aufregung: Deutsches Olympia-Team verabschiedet. Mitglieder der deutschen Olympiamannschaft werden in Frankfurt am Main vor dem Abflug nach Sotschi verabschiedet.

Mitglieder der deutschen Olympiamannschaft werden in Frankfurt am Main vor dem Abflug nach Sotschi verabschiedet. Foto: Arne Dedert. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa) - Anna Seidel konnte vor Nervosität kaum schlafen. Sie ist neben Skispringerin Gianina Ernst die jüngste Athletin im deutschen Olympia-Team und wurde auf dem Frankfurter Flughafen mit großem Trara und einem Teil der Mannschaft zu den Winterspielen nach Sotschi verabschiedet.

"Ich bin total aufgeregt", sagte die 15 Jahre alte Shorttrackerin . "So viele Sportler kenne ich gar nicht. Magdalena Neuner war immer ein Vorbild für mich, aber die ist ja nicht mehr dabei." Insgesamt stiegen neben Seidel und Skistar Maria Höfl-Riesch noch 28 weitere Sportler sowie 50 Offizielle und Betreuer aus der Delegation des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) in den Sonderflieger LH 1474.

Am Nachmittag landete die Maschine mit geringfügiger Verspätung am Schwarzen Meer und wurde von einem großen Medienaufgebot erwartet. Der deutsche Chef de Mission, Michael Vesper, nahm nach den Einreiseformalitäten auf dem Flughafen als Erster seine Olympia-Akkreditierung in Empfang.

Einige der insgesamt 153 deutschen Athleten sind bereits in Sotschi, andere werden bis zur Eröffnung der Spiele am Freitag noch folgen - es ging am Dienstagmorgen einzig um die symbolträchtige und bildgewaltige Verabschiedung des deutschen Teams.

Und so wurden die Sportler von einem großen Medieninteresse, einigen offiziellen Reden, aber offenbar keinen allzu großen Bedenken über die seit Monaten diskutierte politische Situation in Russland begleitet. "Wir haben diese Diskussionen nicht nur verfolgt, sondern auch mitgeführt. Die sind mit bei uns im Gepäck, aber jetzt wird erst einmal der Sport im Vordergrund stehen", sagte Vesper. Höfl-Riesch meinte dazu: "Man wird ja ständig darauf angesprochen von den Medien. Nicht alles stimmt vielleicht. Aber jetzt fahren wir selbst hin und können uns vor Ort ein Bild machen."

Die sportlichen Ziele der deutschen Mannschaft sind hoch. "Wir wollen das Ergebnis von Vancouver 2010 wiederholen. Vor vier Jahren haben wir 30 Medaillen geholt, von daher ist das ein schwieriges, ambitioniertes Ziel", betonte DOSB-Generaldirektor Vesper.

Skirennfahrerin Viktoria Rebensburg gewann vor vier Jahren Gold im Riesenslalom. "Ich hätte nichts dagegen, wenn ich auf dem Rückflug wieder etwas Kleines, Glänzendes im Handgepäck hätte", meinte die 24-Jährige. "Aber dafür muss alles passen."

Das bekannteste Gesicht des deutschen Wintersports ist ihre Alpin-Kollegin Höfl-Riesch. Die zweifache Olympiasiegerin von Vancouver freute sich hörbar über den Medienrummel am Flughafen. "Ist doch schön, dass alle so begeistert sind und mitfiebern. Ich bin erleichtert, dass es jetzt endlich losgeht", sagte sie vor rund 100 Journalisten und 15 Kamerateams. Noch einmal zwei Goldmedaillen könne man "nicht erzwingen". Aber das Schöne an Olympischen Spielen sei ja: "Ich habe dort fünf Chancen. Und wenn eine Chance vorüber ist, kommt ein paar Tage später schon die nächste."

Vesper betonte bei seiner Rede, dass der Bahnhof für die deutsche Mannschaft bei ihrer Rückkehr am 24. Februar in München noch größer sein wird als bei der Verabschiedung. Unter anderen habe Bundespräsident Joachim Gauck sein Kommen schon zugesagt, den Spielen selbst wird er fernbleiben. "Das zeigt, dass seine Absage nichts mit den Sportlern zu tun hat. Er macht damit deutlich, dass er hinter den deutschen Sportlern steht", meinte der Chef de Mission stolz.

Bei aller Vorfreude auf Sotschi und aller Medienpräsenz am Flughafen: Die Prominenz von Fußballern haben die deutschen Wintersportler offenbar noch nicht ganz erreicht. Als sie an ihrem Schalter gerade eincheckten und die Fotografen nach den besten Motiven suchten, meinte einer: "Der Wasmeier fährt nicht mehr, oder?"

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal