Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Entführungsdrohung gegen österreichische Athletinnen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia  

Entführungsdrohung gegen österreichische Athletinnen

04.02.2014, 19:08 Uhr | dpa

Entführungsdrohung gegen österreichische Athletinnen. Es gab eine Entführungsdrohung gegen Bernadette Schild.

Es gab eine Entführungsdrohung gegen Bernadette Schild. Foto: Antonio Bat. (Quelle: dpa)

Wien (dpa) - Eine anonyme Entführungsdrohung gegen zwei Athletinnen hat für Wirbel im österreichischen Olympia-Team gesorgt. Das nationale Olympische Komitee bestätigte den Eingang eines entsprechenden Briefes.

"Von einer akuten Bedrohung wird aktuell nicht ausgegangen", hieß es allerdings in einer kurz gefassten Stellungnahme des ÖOC. Das Schreiben richtet sich gegen die Spitzen-Skirennfahrerin Bernadette Schild und die Skeleton-Pilotin Janine Flock, wie ÖOC-Generalsekretär Peter Mennel der Nachrichtenagentur APA sagte.

Zunächst hatte das ÖOC noch erklärt, es handle sich um Bernadette Schilds ältere Schwester Marlies. Der Grund für die Verwechslung blieb zunächst unklar. Zudem konnten sich die Sportfunktionäre zunächst nicht erklären, wie die Information über das Schreiben an die Öffentlichkeit gelangt war.

Der Brief, der in deutscher Sprache am Montag bei dem Komitee in Wien eintraf, wurde umgehend an das Innenministerium zur Prüfung weitergeleitet. "Darin werden Bedrohungsszenarien für zwei Sportlerinnen geschildert", sagte ein Ministeriumssprecher. Die Betroffenen seien umgehend informiert worden. Eine Einschätzung zur realen Gefahr für die Sportlerinnen wollte der Sprecher vor einer eingehenden Prüfung durch das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung nicht abgeben.

In Sotschi seien zwei Beamte der Sondereinheit Cobra abgestellt, die sich um die Sicherheit der Athletinnen kümmerten, wenn sie das olympische Dorf verlassen. Für die generellen Sicherheitsmaßnahmen vor Ort seien aber die russischen Behörden zuständig, die über das Drohschreiben informiert wurden.

Bereits vor zwei Wochen war eine Terrordrohung per Mail an mehrere Nationale Olympische Komitees publik geworden. Das Schreiben wurde aber nicht als konkrete Gefahr eingestuft. Viele Mannschaften sahen die dubiose Mail nur als "Fake" an.

Flock sei "nicht beunruhigt und vertraut auf unseren Schutz", berichtete ÖOC-Generalsekretär Mennel, der am Dienstag gemeinsam mit der Athletin nach Sotschi flog. Marlies Schild hatte aus den Medien von der angeblichen Drohung gegen sie erfahren. "Ich bin zwar nicht jemand der leicht in Panik verfällt, aber natürlich erzeugt das ein ungutes Gefühl im Hinterkopf", sagte sie zunächst der APA. Später am Nachmittag wurde dann die Verwechslung bekannt, nun ist offenbar ihre Schwester Bernadette betroffen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal