Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Olympia 2014: Social- Media Zensur für Sportler

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Keine Videos für die Follower  

Social-Media-Zensur für Sportler und Reporter in Sotschi

06.02.2014, 11:39 Uhr | t-online.de

Olympia 2014: Social- Media Zensur für Sportler. Twittern aus Sotschi wird wohl keine unkomplizierte Angelegenheit. (Quelle: Reuters)

Twittern aus Sotschi wird wohl keine unkomplizierte Angelegenheit. (Quelle: Reuters)

Mit der Meinungsfreiheit ist es in Russland so eine Sache. Nach Ansicht von Amnesty International versucht die Regierung in Moskau mit aller Macht, jede kritische Regung in der Gesellschaft zu unterbinden. Verhältnisse, die im Kleinen auch bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi gelten: Denn bei Facebook, Twitter, Instagram oder im eigenen Blog einfach zu veröffentlichen, was sie denken, wird für die teilnehmenden Sportler aufgrund der IOC-Regeln nicht einfach werden.

Die Richtlinien des Olympischen Komittees sind genau: Jedes Posting, jeder Tweet oder Blog-Eintrag muss mit dem "olympischen Geist vereinbar" sowie "würde- und geschmackvoll" sein. Natürlich ist jede Art von "diskriminierendem, beleidigendem, rassistischem, diffamierendem oder anderweitig illegalem" Inhalt verboten, ebenso wie "vulgäre oder obszöne Wörter oder Bilder". So weit, so verständlich und auch nachvollziehbar.

Keine Videos vom Olympia-Gelände

Schwieriger wird es, wenn die Äußerungen formalen Richtlinien unterworfen sind: Die Texte der Sportler müssen in einem tagebuch-ähnlichen Format aus der Ich-Perspektive geschrieben werden, die Sportler dürften "nicht die Rolle eines Journalisten einnehmen", heißt es in der Olympischen Charta, Regel 48, Zusatz 3. Videos und Audio-Beiträge, die auf dem Olympia-Gelände aufgenommen wurden, dürfen nicht öffentlich geteilt werden. Für den Social-Media-Experten und ehemaligen Fußball-Profi Hans Sarpei sind das zu enge Vorgaben: "An vielen Stellen finde ich die Auslegung etwas kleinteilig und nutzerfremd", sagte der frühere Bundesliga-Fußballer. Gleichzeitig kritisiert er, dass auch offizielle Logos und Marken nicht verwendet werden dürfen: "Das IOC sollte sich hier den Gewohnheiten des Fußballs anpassen." Heißt: "Neben offiziellen Sponsoren sollten auch verstärkt Sponsoren von nationalen Teams und Einzelsportlern zugelassen werden."

Angst vor Terror 
Sotschi wird für Olympia zur Festung

Die Meinungen zu den Sicherheitsmaßnahmen sind geteilt. Video

Allerdings ist sich der Experte auch nicht sicher, wie konsequent das IOC die Tweets und Postings der Sportler überprüfen wird: "Wo kein Kläger, da kein Richter. Ich würde mich freuen, wenn die Athleten sich zur Olympischen Charta bekennen, gleichzeitig aber frei und spontan Tweets und Posts absenden - wie sonst auch."

DOSB: Privates soll privat bleiben

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat bereits reagiert und seinen Sportlern "Tipps im Umgang mit sozialen Netzwerken" an die Hand gegeben. Dabei gelten drei Richtlinien: Der sportliche Erfolg darf nicht leiden, persönliche Einblicke sind okay, aber Privates soll privat bleiben: "Überlegt vor jedem Beitrag, ob ihr damit klarkommen würdet, wenn er am nächsten Tag als Titelstory in der 'Bild'-Zeitung zu sehen wäre."

Die Spiele sollen nur schöne Bilder liefern

Die Social-Media-Einschränkungen des IOC gelten aber nicht nur für die Jäger des olympischen Edelmetalls, sondern auch für die Journalisten vor Ort. Zwar wurde eine Meldung, derzufolge der Sportchef der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti im November vergangenen Jahres von einem Social-Media-Verbot für Berichterstatter gesprochen hatte, zwar dementiert, die Regeln gelten kurioserweise aber trotzdem: Journalisten dürfen in den sozialen Medien nicht die Rolle eines Journalisten einnehmen. Der Grund für die faktische Zensur ist klar: Die Spiele sollen nur schöne Bilder liefern, die eines traumhaften Ambientes und einer perfekten Organisation. Und natürlich muss die Marke geschützt werden - schließlich ist Olympia ein Milliardengeschäft.

Dass sich das IOC mit dem Wunsch nach guten Schlagzeilen schlechte schafft, ist dabei eine Ironie, die den Veranstaltern noch nicht aufgefallen zu sein scheint. Auf absurde Art und Weise lässt sich aber offenbar doch verbinden, was so unvereinbar wirkt: Im Netz wird schon zu den sogenannten "Selfie Olympics" aufgerufen - den Olympischen Spielen der schönsten fotografischen Selbstporträts. Und dagegen werden auch Wladimir Putin und das IOC nichts unternehmen können.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wie viele Medaillen holen die deutschen Olympioniken in Sotschi?
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal