Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Olympia 2014: Vesper setzt hohe Erwartungen an Medaillenspiegel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia 2014  

Vesper: "Ich wünsche mir jeden Tag eine Medaille"

07.02.2014, 15:27 Uhr | dpa

Olympia 2014: Vesper setzt hohe Erwartungen an Medaillenspiegel. DOSB-Generalsekretär Michael Vesper hofft auf viele Medaillen in Sotschi.

DOSB-Generalsekretär Michael Vesper hofft auf viele Medaillen in Sotschi. Foto: Fredrik von Erichsen. (Quelle: dpa)

Sotschi (dpa) - Die Sommerspiele in London sind Schnee von gestern, aber nicht nur in guter Erinnerung. "Ich denke nicht so gern an London, weil wir an den ersten drei Tagen ohne Medaille blieben", sagte Chef de Mission Michael Vesper vor der Eröffnungsfeier der Winterspiele in Sotschi.

"Ich wünsche mir, dass wir hier jeden Tag eine Medaille gewinnen." Es müssten täglich schon ein paar mehr sein, will der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) wie 2010 in Vancouver 30 Medaillen (10 Gold/13 Silber/7 Bronze) gewinnen.

Während die deutsche Fahnenträgerin Maria Höfl-Riesch erst am Montag ihre "Mission Gold" in der alpinen Super-Kombination startet, wollen Rodler Felix Loch und Eisschnellläuferin Claudia Pechstein schon am ersten Olympia-Wochenende Medaillen entgegenrasen. Allerdings sind die beiden Hoffnungsträger erst am Sonntag dran.

Deshalb spekuliert Vesper auf zwei Überraschungen. "Ich rechne mir schon etwas über 5000 Meter durch Patrick Beckert aus", sagte er. Allerdings: Die deutschen Eisschnelllauf-Männer standen zuletzt 2002 in Salt Lake City auf dem Treppchen.

"Ich hatte hier insgesamt sechs gute Läufe. Ich kann das alles jetzt ganz gelassen angehen", sagte Rodel-Olympiasieger Loch nach erneut erstklassigen Übungsläufen am Freitag, bremste aber vor der Einsitzer-Entscheidung am Sonntag die Euphorie: "Training ist Training, Rennen ist Rennen." Nachdem Loch und Co. mit den Rivalen in diesem Winter nach Belieben Schlitten fuhren, ist sich Vesper sicher: "Bei den Rodlern wird's klingeln." Noch nicht richtig in Fahrt kamen Lochs Kollegen David Möller und Andi Langenhan.

Kein Lampenfieber verspürt Claudia Pechstein vor ihrem sechsten Olympia-Start - und keine Gram, nicht zur Fahnenträgerin ernannt worden zu sein. "Ich bin entspannt und guter Dinge", sagte die 41-jährige fünfmalige Goldmedaillengewinnerin vor den 3000 Metern. "Natürlich hätte ich gern die deutsche Fahne getragen, aber im Sinne der Wettkampf-Vorbereitung bin ich sogar ganz froh, dass ich es nicht mache." Mit Blick auf die Rivalinnen im Eisoval meinte sie: "Martina Sablikova und Ireen Wüst sind die Favoritinnen. Aber, wenn zwei sich streiten, freut sich die Dritte."

In dem 153-köpfigen deutschen Team stecke "viel Potenzial", prophezeite DOSB-Leistungssportdirektor Bernhard Schwank. Mit den Fachverbänden wurde ein Zielkorridor von 27 bis 42 Medaillen ermittelt - viel ist möglich. Auch die Zurückeroberung von Platz eins im Medaillenspiegel? Vesper hält es für schwer, aber nicht "für eine Utopie".

Die Sportfans in Deutschland sind eher skeptisch: 28 Prozent glauben daran, dass Höfl-Riesch und Co. am 23. Februar vor den ebenfalls starken Wintersport-Nationen Kanada, Russland, den USA und Norwegen liegen werden. 30 Prozent halten dies nicht für möglich, 42 Prozent hatten dazu keine Meinung. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Nachrichtenagentur dpa. Vor vier Jahren war Kanada die Nummer eins, Deutschland zuletzt 2006 in Turin.

Der neue Präsident des Deutschen Skiverbandes (DSV), Franz Steinle, ist zuversichtlich, das Verbandsziel zu erreichen und die Hälfte der 30 avisierten Medaillen zur Gesamtbilanz beisteuern zu können. "Es gibt keinen Grund, daran etwas zu ändern. Die 15 Medaillen sind aber kein Muss oder Soll, sondern ein Ziel", betonte der Jurist.

Fahnenträgerin Maria Höfl-Riesch, vor vier Jahren in Vancouver gleich zweimal mit Gold dekoriert, hält die Zielvorgaben des DOSB zwar für recht hochgesteckt, empfindet sie aber auch als Ansporn. "Man muss ehrgeizige Ziele haben", sagte die Vorzeige-Athletin. "Tiefstapeln braucht man nicht. Sicher muss alles optimal und perfekt laufen." Dies war bei ihr beim zweiten Abfahrtstraining auf der Olympia-Strecke in Krasnaja Poljana mit Platz elf noch nicht der Fall. Der Grund: "Anfang Zielhang habe ich total eingeparkt."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal