Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Hamburger SV: Fans attackieren und verletzen Spieler

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Chaos beim Hamburger SV  

Fans attackieren und verletzen Spieler

09.02.2014, 12:24 Uhr | t-online.de, sid

Hamburger SV: Fans attackieren und verletzen Spieler. Rafael van der Vaart und Co. stellen sich den aufgebrachten Fans. Später gerät die Situation außer Kontrolle. (Quelle: dpa)

Rafael van der Vaart und Co. stellen sich den aufgebrachten Fans. Später gerät die Situation außer Kontrolle. (Quelle: dpa)

Die Situation beim taumelnden Hamburger SV ist eskaliert: Frustrierte Fans des Tabellenvorletzten haben ihre Wut nach dem 0:3 gegen Hertha BSC an der Mannschaft ausgelassen. Hunderte Anhänger blockierten am Stadion die Ausfahrt des Spielerparkplatzes und skandierten "Vorstand raus!". (Spielbericht: HSV taumelt dem Abstieg entgegen)

Foto-Serie mit 6 Bildern

Unfassbar: Als Teile der Mannschaft aus dem Stadion kamen, um mit den aufgebrachten Fans zu reden, gingen diese auf einige Spieler los. Kapitän Rafael van der Vaart und Co. wurden beschimpft, geschubst und mit Eiern, Feuerzeugen und Bierbechern beworfen. Später wurde gegen die abfahrenden Autos von Leihspieler Ola John und Tolgay Arslan getreten. Die Polizei musste mit Pfefferspray und Schlagstöcken eingreifen und die Randalierer trennen.

Zoua bricht zusammen

Stürmer Jacques Zoua bekam nach "Bild"-Informationen ein Wurfgeschoss an den Kopf und brach daraufhin zusammen. Weinend musste er von Ordnern und Mitspielern zurück ins Stadion gebracht werden.

UMFRAGE
Chaos beim Hamburger SV - muss Trainer Bert van Marwijk jetzt gehen?

Auch Ordnungskräfte und Polizeibeamte wurden mit Flaschen beworfen. Zwei Randalierer konnte die Polizei festnehmen.

Jarchow: "Man muss das offensiv angehen"

Erst nach 20-minütiger Diskussion beruhigte sich die Lage. Auch der Hertha-Bus, sicherheitshalber innerhalb der Arena verblieben, fuhr um 22 Uhr schließlich Richtung Berlin ab.

"Das muss man offensiv angehen. Dass uns die Fans nicht um den Hals fallen, war klar", sagte HSV-Vorstandschef Carl Jarchow, der sich den Fans ebenfalls gestellt hatte. Oliver Scheel, als Vorstands-Vize zuständig für Mitglieder-Belange, greift die randalierenden Fans an. "Was da passiert ist, geht zu weit", sagte er. Er will polizeiliche Ermittlungen abwarten und dann Maßnahmen durch den Verein gegen die Täter einleiten. "Ich habe mit den Spielern gesprochen. Manche stecken das, was passiert ist, nicht so gut weg." Die Folge: Es wird noch mehr Verunsicherung auf dem Rasen herrschen.

Der HSV hat die vergangenen sechs Bundesliga-Spiele - wie noch nie in seiner Geschichte - verloren und schwebt akut in Abstiegsgefahr.

Kreuzer: Van Marwijk bleibt Trainer

Auch nach der historischen Pleitenserie hat Sportchef Oliver Kreuzer einen Trainerwechsel ausgeschlossen. "Ich lasse keine Trainerdiskussion aufkommen. Wir müssen besser Fußballspielen", sagte er bei Sky.

Auch beim Pokalspiel gegen den FC Bayern München am Mittwoch werde Bert van Marwijk die Mannschaft betreuen.

Van Marwijk: "Ich resigniere nicht"

Auch für van Marwijk kommt ein Rücktritt nicht infrage. "Ich bleibe Trainer. Natürlich wird über mich gesprochen. Das verstehe ich auch", sagte der Niederländer. Aber: "Ich resigniere nicht, ich gebe nicht auf. Ich stehe vor der Gruppe."

Van Marwijk kritisierte aber auch seine Mannschaft. "Das hat auch etwas mit Qualität zu tun, physisch, aber auch im Kopf."

Netzer: Abstieg "selbstverständlich möglich"

Derweil hält Fußball-Ikone Günter Netzer einen Abstieg des Hamburger SV für "selbstverständlich möglich". Das sagte der frühere HSV-Manager beim Ball des Sports in Wiesbaden. "Wenn die Spieler nicht endlich wach werden, ihr Potenzial ausschöpfen und sich ihrer Verantwortung dem Verein gegenüber bewusst werden, kurzum, wenn sie denken, dass es nicht passieren kann, dass sie absteigen, landen sie in der 2. Liga", erklärte der einst geniale Spielmacher.

Es sei "selbstverständlich möglich", dass der HSV, der als einziger Klub seit Gründung der Bundesliga 1963 durchgängig erstklassig ist, bald in der 2. Liga spiele. "Man muss sich solche Dinge vorstellen, sie sind immer wieder passiert, und warum soll es nicht den HSV treffen", sagte Netzer, der von 1978 bis 1986 Manager des HSV war und in dieser Zeit unter anderem den Europapokal der Landesmeister (1983) gewann.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal